Spannpratzen halten Ölwanne sicher in der Fertigung

Positionsflexible Spannpratze

Eine positionsflexible Spannpratze mit getrenntem Klemmanschluss von Roemheld, Laubach (www.roemheld.de), reduziert das Risiko bei der Fertigung einer ...

30. März 2010

Eine positionsflexible Spannpratze mit getrenntem Klemmanschluss von Roemheld, Laubach (www.roemheld.de), reduziert das Risiko bei der Fertigung einer Ölwanne, dass das Werkstück in der Bearbeitung verformt wird oder reißt. Das niederländische Unternehmen Brabant Components, spezialisiert auf das Gießen von anspruchsvollen Teilen aus Magnesium- und Aluminiumlegierungen, trug damit den Kundenanforderungen, schnell vielfältige und sehr hochwertige Teile zu produzieren, Rechnung.

"Eine qualitativ hochwertige Ölwanne muss heute nicht nur absolut dicht sein. Sie ist ein komplexes Werkstück, das auch Nebenfunktionen am Motor übernimmt und verschiedenen Anbaukomponenten dient", so der Produktionsleiter W.A. van de Ven. Das doppelt wirkende Spannelement kann die Ölwannen genau so stützen und spannen, dass ein optimales Ergebnis bei maximierter Produktionsgeschwindigkeit gewährleistet ist. "Es musste zudem sichergestellt werden, dass die zur Weiterverarbeitung nötige Rauheit an den Werkstückrändern erhalten bleibt. Gerade mit ihrem neuen Spannelement brachte Roemheld die Lösung hier auf den Punkt", lobt van de Ven die Zusammenarbeit. Ein weiterer Vorteil ist die schwingungsdämpfende Eigenschaft und die gleichzeitige Haltekraft von 10 kN bei 250 bar Betriebsdruck. Ausgewählt wurde die Ausführung mit seitlicher Schlauchführung für die Hydraulikversorgung.

Diese Hochdruckschläuche führen direkt vom U-förmigen Anschlussgehäuse zur Spanneinheit, wo zusätzlich der Einsatz von Sperrluft vorgesehen ist, sodass keine Kühlflüssigkeiten eindringen können. So wurde der Werkstückauflagepunkt, der in vier Positionen verstellbar ist, exakt auf das zu spannende Werkstück abgestimmt, sodass der doppelt wirkende Hydraulikzylinder den Spannhebel optimal in Position bringen kann. Einmal richtig ausgerichtet, wird die Wanne fest gespannt, kann aber im Pendelbereich Bearbeitungskräfte absorbieren, damit sich keine Deformierungen am Werkstück bilden. Ein zweiter Spannkreis verklemmt die Spannpratze, damit so Kräfte aus allen Richtungen aufgenommen werden können. Insgesamt kommen bei der jetzigen Vorrichtungslösung zwei der neuen Spannpratzen mit induktivem Näherungsschalter zum Einsatz.