Spannen auf engstem Raum

Mit dem Spiralspanner bietet Hersteller WPR eine hoch effiziente Minimal-Lösung für das manuelle Spannen in allen Bereichen der Fertigungstechnik. Die kompakte, einteilige Klemm- und Fixierschraube lässt sich auf engstem Raum für ganz unterschiedliche Aufgaben einsetzen.

27. März 2015

Mehr als eine halbe Umdrehung mit einem Innen-Sechskant-Schlüssel braucht es nicht, um mit dem Spiralspanner von WPR ein Werkstück formschlüssig festzusetzen. Wo immer in der Fertigung oder in der Werkstatt eine Lösung für die manuelle Realisierung von Spannkräften von 0,1 bis 10,0 Kilonewton benötigt wird, überzeugt dieses kompakte Klemm- und Fixierelement durch seine einfache Handhabung und sein breites Anwendungsspektrum.

Es lässt sich zum Spannen sowohl von der Seite als auch von oben einsetzen. Ermöglicht wird diese Doppelfunktion durch den ausgefeilten Schraubenkopf, dessen spezielle Geometrie zwei Spannspiralen aufweist: Eine axial wirkende Niederzugspirale und eine radial wirkende Spannspirale mit 30-Grad-Steigung.

Seitlich oder von oben

Beim seitlichen Einspannen presst sich die Kante der Niederzugspirale an das Werkstück und stellt so den sicheren Kraftschluss her. Beim Spannen von oben hingegen drückt sich der Spiralspanner von WPR auf eine Kante des Werkstücks, wobei sich ein Kraftfluss in eine horizontale und eine vertikale Komponente ergibt, der einen präzisen Null-Punkt-Anschlag in zwei Richtungen gewährleistet. Ganz gleich aber, ob von oben oder von der Seite gespannt wird: In beiden Fällen wirken am Spannpunkt Kräfte, die einen Niederzugeffekt bewirken und das Werkstück gegen einen Festanschlag drücken.

Dank seines Doppelfunktionskopfes eignet sich der Spiralspanner von WPR für eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Spannaufgaben. Er kann nicht nur für das Spannen von Werkstücken mit kubischer Grundform eingesetzt werden, sondern auch für flache Bleche oder runde Bauteile. Selbst kegel- und kugelförmige Werkstücke sind kein Problem. Und da der Spiralspanner selbst kaum Raum beansprucht, lässt er sich auch zum zentrischen Innenspannen verwenden – beispielsweise in Bohrungen oder Hohlkörpern.

Lieferbar ist der Spiralspanner derzeit mit Gewindegrößen von M4 bis M16 und wahlweise mit Links- oder Rechtsgewinde. Auf Kundenwunsch realisiert WPR auch Sonderausführungen.

Kinderleichte Anwendung

Wer den WPR-Spiralspanner das erste Mal in der praktischen Anwendung hat, den verblüfft die einfache Handhabung: Spiralspanner mit der Hand in die vorgesehene Gewindebohrung einer Spann- oder Montageplatte eindrehen und die flache Seite des Schraubkopfs zum Werkstück ausrichten, Innen-Sechskantschlüssel einstecken und den Schraubkopf bis auf Tuchfühlung mit dem Werkstück bringen, bei Kontakt noch ein Mal um etwa 135 Grad drehen – fertig: Das Werkstück ist fest gespannt. Bei richtiger Anwendung und Dimensionierung lässt sich der Spiralspanner von WPR viele Jahre problemlos nutzen.