Spalten und teilen

Technik / Bandanlagen

Bandanlagen und Sonderwerkzeugmaschinen sowie Produktionsanlagen, Maschinen und Vorrichtungen für die Transformatorenindustrie sind die Domäne von Georg Bandanlagen. Zwei Beispiele aus jüngster Zeit.

01. Oktober 2012

Das deutsche Stahl Service Center Delta-Stahl GmbH im niedersächsischen Barsinghausen ist europaweit gefragter Partner für oberflächenveredelte Feinbleche und gehört zur werksunabhängigen Knauf-Interfer-Gruppe. Jetzt wurde durch die Inbetriebnahme der Hochleistungsspaltanlage von Georg Bandanlagen sowohl die Fertigungskapazität erweitert als auch die Möglichkeit geschaffen, künftig effizienter hohe Festigkeiten zu bearbeiten, wie diese beispielsweise für Automobilgüten erforderlich sind. Damit produziert Delta-Stahl nun neben der bereits 2008 gelieferten Querteilanlage mit einer weiteren Entwicklung von Georg.

Die neue Anlage verarbeitet Stahlbandcoils in Breiten bis 1800 mm und Dicken von 0,25 bis 4,18 mm. Die Ausgangscoils werden in bis zu 50 Streifen geteilt und kantengerade aufgewickelt. Die Anlage erreicht in der Produktion 400 m/min unter Beibehaltung höchster Qualitätsansprüche an Schnittergebnis und Oberflachenqualität. Dies gilt insbesondere auch bei den heute geforderten Materialfestigkeiten bis 1400 N/mm.

Flexible Systeme für effiziente Fertigung

Um die im Stahl-Service notwendige Flexibilität und Effizienz der Anlage zu gewährleisten, wurden ein sehr hoher Automatisierungsgrad und besondere mechanische Komponenten ausgewählt. Dies sind zum Beispiel Coildrehkreuze im Anlagen-Ein- und -Auslauf, die ein flexibles Be- und Entladen der Anlage oder auch die Weiterverarbeitung von nicht vollständig verarbeiteten Coils ermöglichen. Des Weiteren verfügt die Anlage über einen automatischen Messerwechsel an der Längsteilschere, der in weniger als fünf Minuten selbstständig durchgeführt wird. Entsprechend wurde ebenfalls eine automatische CNC-Separierung eingesetzt, um die Positionierung aller Separierscheiben vollautomatisch und während des Messerwechsels durchführen zu können.

Materialspezifische Bremstechnologien

Zur Schonung der Bandoberflächen verfügt die Anlage über eine umfangreiche Ausstattung verschiedener Bremstechnologien, die materialspezifisch und in Kombination eingesetzt werden können. Hervorzuheben ist hier die Riemenbremse, die nahezu ohne Relativbewegung zwischen Material und Bremsmaterial arbeitet. Ein schonendes Aufwickeln des Bandes wird so realisiert.

Ein weiteres Plus der neuen Spaltanlage stellt die angebundene Georg-Verpackungsanlage dar. Diese ist auf eine Produktion bis 90 Ringe pro Stunde ausgelegt und besitzt neben einem elektromechanisch arbeitenden Coilkippstuhl zur Abnahme der geschnittenen Ringe vom Coildrehkreuz auch ein ebenfalls elektromechanisch arbeitendes Stapelportal zur kundenspezifischen Kommissionierung der Ringe. Auch die Coilabbindung erfolgt vollautomatisch durch das Ringauge.

Für Aluminium und Edelstahl

Eine vollkommen andersartige Anlage lieferte Georg an Sauter Edelstahl. Mit der erfolgreichen Endabnahme der Querteilanlage zur Produktion von Fixmaßblechen aus Edelstahl und Aluminium kann die Fertigung starten. Das Unternehmen gehört zu den führenden Dienstleistungsunternehmen für Aluminium und nicht rostende Stähle, Bleche, Rohre, Stabstahl, Fittings sowie Lebensmittelarmaturen in der Schweiz. Die Investition in die neue Anlage ermöglicht jetzt eine erweiterte Eigenfertigungstiefe im Bereich Flachprodukte. Gleichzeitig sichert man eine höhere Flexibilität in der Bearbeitung von Kundenaufträgen.

»Voll in einem sich derzeit etablierenden Markt-Trend« lägen die beiden Unternehmen Sauter Edelstahl AG und Georg mit der Produktionskombination von Aluminium und Edelstahl auf einer Anlage, wie Antonio Garcia, Geschäftsbereichsleiter von Georg Bandanlagen, erläutert: »Es gibt einen steigenden Bedarf an neuen und zu modernisierenden Anlagen auf diese besondere Materialkombination. Unsere Hybrid-Linien erfüllen diesen Anspruch optimal.«

Effiziente Kombinationstechnik

Die aktuelle Georg-Querteilanlage ist ausgelegt für eine Bandbreite bis 2000 mm und eine Banddicke bis 5 mm. Die 25 Tonnen schweren Coils werden mit einer Geschwindigkeit bis 60 m/min verarbeitet. Das effiziente Querteilen des Bandes übernimmt eine kontinuierlich schneidende Exzenterschere. Ihr wirtschaftlicher Vorteil: Es wird keine zusätzliche Schlaufengrube benötigt.

Spezielle Ausstattung

Um die Anforderungen für die Kombination von Edelstahl und Aluminium zu erfüllen, bietet die Anlage einige besondere Ausstattungsmerkmale. Neben einem Papieraufwickler am Abwickelhaspel und einem Papierabwickler vor der Querteilschere, wird zusätzlich eine Fein-Richtmaschine in Wechselkassettenbauweise eingesetzt. Hier stehen drei Wechselkassetten, die auf einem vollautomatischen Kassettenwechselwagen gelagert sind, zur Verfügung. So können die Materialeigenschaften sowie der große Materialdickenbereich abgedeckt und optimal gerichtete Fixmaßbleche produziert werden. Auch hier ein Vorteil in puncto Effizienz: Der Kassettenwechselwagen ermöglicht den Austausch einer Richtkassette in maximal 15 Minuten ohne Verwendung des Hallenkrans.

Zum Ablegen der empfindlichen Fixmaßbleche wird ein Vakuumstapler mit zwei kombinierbaren Stapelstellen eingesetzt. Dieser zeichnet sich durch eine sehr leise Arbeitsweise und schonendes Abstapeln der Bleche aus. Im Auslauf der Anlage schließt die zugehörige Verpackungslinie mit automatischer Umreifung der Stapelpakete sowie einer separaten Waage an.

Mit der vorausschauenden Investition setzt man bei Sauter Edelstahl auf fortschrittliche Georg-Technologie, um den Herausforderungen und dem gesteigerten Fertigungsaufkommen des neuen Markttrends auch künftig optimal entsprechen zu können.

Euroblech Halle 16, Stand C82

Hintergrund

GEORG Bandanlagen bietet Komplettlösungen und Einzelkomponenten für Längsteilanlagen, Querteilanlagen, Multiblanking-Anlagen, Besäum- und Inspektionsanlagen sowie Verpackungslinien.

Höchste Effizienz und Wirtschaftlichkeit garantieren die einfache Bedienung, extrem kurze Rüstzeiten und prozessgesteuerte Abläufe.

Erschienen in Ausgabe: 06/2012