So sehen Sieger aus

"Endlich, geschafft - nach zweimal Vize jetzt den Meisterpokal, wirklich toll", freut sich der 20-jährige Lukas Stollberg und klatscht sich erleichtert mit seinem Teamkollegen Thomas Kühler ab. Die beiden angehenden Mechatroniker (3. Ausbildungsjahr) aus Erfurt (Schuler Pressen GmbH/Andreas-Gordon-Schule) setzten sich bei dem Worldskills-Germany- Berufswettbewerb „Mobile Robotik“ durch.

24. März 2014

Das Thüringer Meisterteam löste zugleich die Tickets für die Reise nach Lille, wo sie die deutschen Farben bei den Anfang Oktober stattfindenden Euroskills, den Europameisterschaften der Berufe vertreten. Mit dem zweiten (Sebastian Schmidt/Marc Töpker - Meurer GmbH) und dritten Platz (Christopher Anders/Raphael Rohatsch - R & R Ice Cream) gelangten zwei Teams der gastgebenden Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück aufs Siegertreppchen.

In der dortigen BBS-Aula in der Brinkstraße hatten zuvor drei Tage lang die acht teilnehmenden Teams, darunter ein französisches Gastteam, ihr Können unter Beweis gestellt. Die Finalteams der „Deutschen Meisterschaft im Worldskills-Germany-Berufswettbewerb Mobile Robotik 2014“ kamen aus Berufsschulen in Pfaffenhofen, Erfurt, Goslar und Osnabrück. Die jungen Fachkräften im Alter unter 25 Jahren sind angehende Elektroniker für Automatisierungstechnik, Geräte- und Systemtechnik und

Mechatroniker.

"Das Niveau hier war deutlich über dem vergangener Deutscher Meisterschaften. Es hat sich also gelohnt, regionale Ausscheide im Vorfeld durchzuführen", resümiert Jurychef und Worldskills-Germany-Chefexperte Dr. Ulrich Karras, der seit Jahren auch international den Wettbewerb begleitet. "Das erfahrene Team aus Erfurt wurde seiner Favoritenrolle gerecht, aber auch insbesondere die Osnabrücker haben sich deutlich verbessert und sind an die Spitze herangekommen."

Im Kern ging es darum, einen Robotino, ein autonom arbeitendes, mobiles Robotersystem von Festo Didactic, so zu programmieren, dass dieser sich über einen Parcours bewegt und dabei verschiedene Manöver und Arbeiten ausführt. Für alle galt es, zwei Aufgaben zu lösen: zum einen mehrmals einen Puck "abzuholen" und durch aufgestellte Tore in einen Zielbereich zu schieben. Bei der anderen

Aufgabe musste ein Gabelstaplerelement am Roboter montiert werden, um so genannte Flaschenkästen fahrerlos auf einen kleinen Anhänger aufzuladen und zu vorgegebenen Lagerplätzen zu transportieren.

"Gutes elektronisches Fachwissen und mechanische Fertigkeiten, Softwarekenntnisse und anwendungsorientiertes Wissen über Automatisierungstechnik und das in Kombination mit einem perfekten lösungsorientierten Teamwork, das auch die harten Zeitvorgaben im Blick hat – das macht den Reiz dieses vielseitigen Wettbewerbs aus", so Worldskills-Fachmann Karras.

"Auch wenn die Sieger da schon weit sind, ist jetzt noch ein halbes Jahr Zeit bis zu den Euroskills in Lille. Zeit, die notwendig ist, um sich mit der nächsten, in Lille zum Einsatz kommenden Robotino-Generation und seinen Neuerungen anzufreunden und intensiv zu trainieren. Immerhin", betont der Experte mit einem Augenzwinkern, "wollen wir die Serie der deutschen Europameister in dieser Berufsdisziplin Mobile Robotik gern fortsetzen."

Worldskills Germany hatte bereits bei den vergangenen Euroskills 2010 (Lissabon) und 2012 (Spa)

jeweils den Sieg errungen.