Sicherheitsmanometer MEP5 mit Prozessanschluss aus Edelstahl

Neues Sicherheitsbarometer von Baumer eignet sich für schwierige Einsatzgebiete

16. Februar 2011
Bild 1: Sicherheitsmanometer MEP5 mit Prozessanschluss aus Edelstahl
Bild 1: Sicherheitsmanometer MEP5 mit Prozessanschluss aus Edelstahl

Das Sicherheitsmanometer MEP5 von Baumer ist speziell für den Einsatz in aggressiven Gasen und Flüssigkeiten konzipiert. Das Manometer hat einen Durchmesser von 100 mm. Es deckt Messbereiche von -1…0 bis 0…1600 bar bei Betriebstemperaturen von -20…70°C ab. Das Gehäuse, das Messsystem und der verschweißte Prozessanschluss des MEP5 bestehen aus Edelstahl. Das Manometer weist die Schutzart IP67 auf. Beim Ausfall des Messsystems schützen eine Trennwand und eine ausblasbare Rückwand den Benutzer vor Verletzungen. Eine spezielle Ausgleichsmembran für internen und externen atmosphärischen Druck gewährleistet die Messgenauigkeit des MEP5. Aufgrund seines robusten Designs ist das MEP5 besonders geeignet für Anwendungen in der chemischen Industrie sowie in schweren Fahrzeugen, in der Energieerzeugung und in der Öl- und Gasproduktion, beispielsweise in der französischen Total-Raffinerie. Auf Anfrage sind spezielle Versionen erhältlich, bei denen die Maße des Anschlusses den Spezifikationen des Kunden angepasst werden können. Dies verhindert Ausströmungen und erlaubt die korrekte Positionierung des Messgeräts.

Der Temperatureinfluss des MEP5 liegt bei ±0,4 Prozent pro ±10°C, bezogen auf die Referenztemperatur 20°C. Das Manometer kann kurzzeitig für Messstofftemperaturen bis 200°C eingesetzt werden, sofern die Temperatur des Messgeräts 70°C nicht überschreitet.

Die hohe Genauigkeit des MEP5 entspricht Klasse 1 gemäß der europäischen Norm EN 837-1. Das Gerät ist mit den Standard-Prozessanschlüssen G1/2 oder 1/2NPT lieferbar und verfügt über eine 4 mm dicke Sichtscheibe aus Mehrschichten-Sicherheitsglas. Optional kann das wasserdichte Manometer mit einer Dämpfungsflüssigkeit gefüllt werden. Das MEP5 entspricht den Sicherheitsvorschriften EN 837-1 "S3" und der Druckgeräte-Richtlinie PED 97/23/CE und verfügt über ein Lloyd’s Register Approval.