Sicher geprüfte Verbindungen

Auf der Fastener Fair in Stuttgart hat Kistler seine Prüf- und Analysesysteme für Schraub- verbindungen präsentiert. Das Portfolio umfasst Lösungen zur Prüfung und Qualitätssicherung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von Entwicklung über Produktion bis zum Einsatz in der Fertigung.

03. Mai 2019
Sicher geprüfte Verbindungen
Das ›Vibration Test System‹ von Kistler ermöglicht die dynamische Prüfung des Sicherungsverhaltens von Schraubverbindungen. (© Kistler)

Angesichts hoher Anforderungen an Qualität und Produktivität in der Schraubmontage müssen Werkzeuge und Verbindungselemente kontinuierlich überwacht und geprüft werden. Als Lösungsanbieter zur Qualitäts- und Effizienzsteigerung bietet Kistler hierfür ein breites Portfolio an Prüf- und Analysesystemen.

Auf der Fastener Fair in Stuttgart stellte Kistler drei Lösungen vor, die der Prüfung entlang der gesamten Produktionskette dienen: den Laborprüfstand ›Vibration Test System‹, das einfache Prüfsystem ›Analyse Basic‹ und das portable Messgerät ›Inspectpro‹. Zusätzlich zeigte das Unternehmen das flexible NC-Fügesystem ›NCFH‹.

Schraubenprüfstand für Laboranwendungen

Der Schraubenprüfstand von Kistler ermöglicht eine dynamische Prüfung des Sicherungsverhaltens von Schraubverbindungen nach international festgelegten Standards. Anwender in Forschung und Entwicklung sowie Qualitätssicherung können hier reale Belastungsfälle testen. Dazu werden Prüflinge in spezielle spielfreie Halterungen eingesetzt und mit bis zu 50 Kilonewton quer zur Schraubachse belastet. Hub, Prüffrequenz sowie Amplitude sind beim Vibration Test System allesamt während des Betriebs verstellbar.

Alle Funktionen des Stand-alone-Systems sind mit der integrierten Software ›Testxpert‹ kontrollier- und steuerbar. Bei Bedarf lässt sich zudem eine Reibwertprüfung integrieren, ein wichtiger Faktor zur Qualitätssicherung insbesondere in der Automobil- und Eisenbahnindustrie. Das Laborsystem besteht aus einer wartungsarmen, mechanischen Baugruppe mit Antriebseinheiten sowie Vorspannkraft- und Gewindemomentsensoren.

Unkomplizierte Tests

Für Schraubenhersteller, Beschichter oder Endanwender, die nach definierten Normanforderungen prüfen, zeigt Kistler am Messestand Analyse Basic – ein einfaches Prüfsystem für standardisiertes und normenkonformes Testen mit wenigen Klicks. So lassen sich Schrauben und Muttern mit einem Drehmoment bis 500 Newtonmeter nach ISO-Standards prüfen. Die integrierte Software Testxpert III ist mehrsprachig verfügbar und liegt in neuer Version auf. Die neu strukturierte, intuitive Bedienoberfläche und der einfache Testaufbau erleichtern Anwendern den Einstieg in die Prüfung. Ein Tag Schulung reicht aus, um mit diesem Prüfsystem Qualitätssicherung effizient und kostengünstig zu gestalten.

Tragbares Messgerät für die mobile Prüfung

Einen flexiblen Einsatz, beispielsweise für die Qualitätssicherung im Wareneingang oder zur schnellen Überprüfung von Verbindungselementen, ermöglicht das portable Messgerät Inspectpro. Das System mit Akkubetrieb ist an Kistler-Sensorik angeschlossen und ermittelt die Gesamtreibungszahl von Verbindungselementen. Während des Prüflingsanzugs werden die Messgrößen in Echtzeit grafisch und nummerisch drahtlos übermittelt und auf dem Bildschirm dargestellt.

Im Anschluss ermittelt das System automatisch die Gesamtreibungszahl und zeigt sie auf dem Bildschirm an. Für eine erweiterte Auswertung und Dokumentation der Messergebnisse können die Daten exportiert und an die Software Testxpert III angebunden werden. Außerdem hat der Anwender die Möglichkeit, das System mittels Softwaremodulen individuell zu konfigurieren und es damit für weitere Messaufgaben zu nutzen.

Als Anbieter dynamischer Messtechnik bietet Kistler auch Messsysteme für andere Fügesysteme. Eines der elektromechanischen Fügesysteme, das NC-Fügemodul NCFH, wurde ebenfalls bei der Fastener Fair präsentiert. Das System besteht aus einem Hohlwellenantrieb und punktet vor allem mit seiner kompakten Bauform, einer hohen Dynamik, zwei verfügbaren Messbereichen, einem erhöhten Überlastschutz sowie einer geringen Ersatzteilhaltung.

Erschienen in Ausgabe: 03/2019
Seite: 20 bis 21