Sicher automatisieren

Mit den Pilz Education Systems (PES) bringt Pilz ein modulares Schulungssystem auf den Markt. Damit können Aus- und Weiterbildungseinrichtungen die praktische Ausbildung im Bereich sichere Automatisierungstechnik verbessern.

19. November 2018
Praxisnah lernen und besser verstehen: Mit Pilz Education Systems bietet Pilz ein modulares Schulungssystem für den Bereich sichere Automatisierungstechnik an. (Bild: Pilz)
Bild 1: Sicher automatisieren (Praxisnah lernen und besser verstehen: Mit Pilz Education Systems bietet Pilz ein modulares Schulungssystem für den Bereich sichere Automatisierungstechnik an. (Bild: Pilz))

Insgesamt stehen neun verschiedene, miteinander kombinierbare Bedienfelder für Sensorik, Steuerung, Betrieb und Wartung sowie ein Board, das eine reale Anlage simuliert, zur Auswahl. Dank Verwendung von Industriekomponenten werden die Sicherheits- und Automatisierungsfunktionen einer Maschine oder Anlage praxisnah abgebildet.

Praxisnah lernen und verstehen

Die Module der Schulungssysteme sind ohne weiteren Installationsaufwand einsatzbereit und unterschiedlich kombinierbar. Die mitgelieferten Unterlagen sind so aufbereitet, dass die Übungen auch ohne Anleitung ausgeführt werden können. Pilz adressiert mit dem Angebot Aus- und Weiterbildungseinrichtungen wie Industrie-Unternehmen oder Berufs- und Hochschulen zum Beispiel in den Fachrichtungen Elektrotechnik oder Automatisierung.

Schwierigkeitsgrad individuell auswählen

Mit den Pilz Education Systems können beispielsweise Auszubildende die Grundlagen der sicheren Automatisierung praxisnah erlernen. Sie setzen mithilfe von Verdrahtungsbeispielen eigene Projekte um und lösen Aufgaben anhand vorgegebener Beispielübungen. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich dabei variieren: Für einen einfachen Einstieg kann der Trainer die Module mit den grundlegenden Funktionen und Schaltgeräten einsetzen. Damit kann er die Grundlagen anschaulich erklären, ohne dass Programmierkenntnisse erforderlich sind.

Im weiteren Unterricht können dann Module mit komplexeren Steuerungen eingesetzt werden. Praxisnähe bietet das Bedienfeld „Aktorik Förderband“, da hier eine komplette Maschine und deren Sicherheits- und Automatisierungsfunktionen abgebildet werden. Ziel: Die Schüler sollen das System mithilfe unterschiedlicher Programmiersprachen in Betrieb nehmen, sodass das Werkstück auf dem Förderband bewegt wird und die entsprechenden Sicherheitsfunktionen im Bedarfsfall auslösen.