Servomotoren schneller montieren und prüfen

Innovative Automatisierungslösungen können dazu beitragen, Druck aus den Prozessen zu nehmen.

24. Januar 2008

Über 70 Prozent Produktivitätszuwachs innerhalb nur weniger Jahre attestiert der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) seinen Mitgliedern aus der Automobil- und Zulieferindustrie. Im Vergleich mit anderen Industriebranchen ist dies ein beachtlicher Wert. Doch vor dem Hintergrund gesättigter Stammmärkte und eines immer strengeren globalen Wettbewerbs sind weitere Anstrengungen erforderlich, um die Nase vorne zu halten. Dabei sind nicht zuletzt die Einkäufer von Produktionsanlagen gefordert, die bei ihren Entscheidungen auf mögliche Kostensenkungspotenziale ebenso achten müssen, wie auf eine hohe Anlagenverfügbarkeit sowie eine höchstmögliche Ausbringung. Sondermaschinenbauer wie die kanadische Automation Tooling Systems Inc. (ATS) können in solchen Situationen mit ihrem Know-how und ihrer Erfahrung weiterhelfen. So lautet die Mission des 3.500 Mitarbeiter an 24 Standorten zählenden Unternehmens, innovative Lösungen und Fertigungsanlagen so zu konstruieren und zu fertigen, dass sie sofort nach der Inbetriebnahme die Wirtschaftlichkeit und die Wettbewerbsfähigkeit des jeweiligen Kunden verbessern helfen. Eine von ATS für den Automobilzulieferer DEAS realisierte Anlage für die komplette Herstellung von Servomotoren für elektrische Servolenkungen hat sich dort im produktiven Alltag so gut bewährt, dass im Rahmen einer Kapazitätserweiterung die bestehende Anlage - mit Modifikationen - nachgebaut werden sollte. Allerdings wünschte sich DEAS für die neue Anlage einen Lieferanten in Europa. Das ausschlaggebende Gespräch dafür fand nach Erinnerung von Alexander Sedlak, der bei der ATS Munich GmbH & Co. KG das technische Marketing verantwortet, auf der AUTOMATICA 2006 statt. Dabei konnte ATS mit seiner internationalen Aufstellung punkten.