Seminar „Fahrzeugfedern“ vom 22. bis 23. März 2011

Grundlagen sowie umfangreiche Erfahrungen aus Forschung und Entwicklung vermittelt das Seminar „Fahrzeugfedern“ an der Technischen Akademie Esslingen

22. März 2011

Technische und wirtschaftliche Forderungen an das Federungs- und Stabilisierungssystem zwingen den Fahrwerkskonstrukteur in enger Zusammenarbeit mit dem Federnhersteller optimale Lösungen hinsichtlich Funktion, Gestalt und Kosten zu entwickeln. Die ideale Auslegung setzt Grundlagen und Anwendungswissen bezüglich Berechnung, Gestaltung und Funktion von Federn und Stabilisatoren voraus.

Daher sind fundierte Kenntnisse zu Einsatzmöglichkeiten und Grenzen einsetzbarer Werkstoffe, den wichtigsten fertigungstechnischen Prozessen und Prüfmöglichkeiten unabdingbar. Bei Fahrzeugen stehen stärkere Motorisierungen und damit höhere Fahrzeuggeschwindigkeiten im Widerspruch zu Gewichts- und Kostenreduzierungen. Trotz dieser konkurrierenden Forderungen müssen Komfort und Fahrsicherheit gewährleistet werden.

Federspezialisten vermitteln in diesem Seminar Grundlagen sowie ihre umfangreichen Erfahrungen aus Forschung und Entwicklung. Themen zu Betriebsfestigkeit, Werkstoff, Berechnungsverfahren sowie Fertigungsprozessen von Federn- und Systemtechnik werden abgedeckt. Diese sollen dem Konstrukteur Anregungen und Hilfe für die Lösung anspruchsvoller konstruktiver Aufgaben geben. Gleichzeitig stellt das Seminar ein Symposium für einen Gedankenaustausch zwischen Fahrzeug- und Federnherstellern dar.

Die Referenten sind erfahrene Fachleute, die durch ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeit in Fachverbänden und Normungsausschüssen bekannt geworden sind.