Selbsterneuerung

Prozessoptimierung bei der Rohr- und Walzenbearbeitung, das ist das Thema von 3M. Auf der Tube stellte das Unternehmen aus neuss gleich zwei interessante Innovationen vor.

09. Oktober 2006

_ Mit ihrem Know-how für die Oberflächenbearbeitung von Rohren und Walzen beteiligt sich die 3M Deutschland GmbH, Neuss, erstmals an der Messe Tube in Düsseldorf.

Gleich zwei Innovationen

Im Mittelpunkt der Präsentation standen gleich zwei Innovationen: die 3M 953FA/963FA Trizact-Strukturierten Hochleistungs-Schleifbänder und der 3M 675L Diamond Microfinishing Film. Parallel zur Messe lud das Unternehmen zu einem kostenlosen Fachsymposium in Zusammenarbeit mit dem Schleifmaschinen-Hersteller Loeser aus Speyer, in sein eigenes Forschungszentrum im benachbarten Neuss ein.

Immer scharf durch Die Trizact-Technik

Die 3M 953FA/963FA Trizact strukturierten Hochleistungs-Schleifbänder basieren auf einer Weiterentwicklung der 3M Trizact-Technologie, bei der mikroreplizierte Schleifkorn-Pyramiden sowie hexagonale Säulen mit 3M Cubitron Schleifkörnern nach einem Zufallsmuster auf dem X-Polyester-Gewebe (953 FA) oder Y-Gewebe (963FA) gestreut sind. In einer Art Selbstschärf-Effekt erneuert sich der Schleifbelag so während des Bearbeitungsprozesses kontinuierlich neu.Ein spezielles Kunstharz-System ermöglicht eine gute Haftung der strukturierten Schleifmittel auf der Unterlage. Besonders geeignet sind die neuen Materialien mit sehr hoher Standzeit für den Fein- und Feinstschliff beim Durchlauf- und beim Spitzenlos-Rundschleifen etwa von Edelstählen, Nickel, Titan, Kobalt oder Chrom.

Arbeitsschritte reduzieren

Bisher aufwändige Bearbeitungsprozesse lassen sich mit diesem innovativen Material bei konstanten Rautiefen auf wenige Schritte reduzieren. Der neue 3M 675L Diamond Microfinishing Film ergänzt die Produktpalette der Oberflächenspezialisten im Bereich Superfinishing für das Walzenschleifen auf härtesten Werkstoffen wie zum Beispiel Keramik. Der neue Microfinishing Film bietet Diamant-Schleifkörner in einer um ein Mehrfaches erhöhten Konzentration, verglichen mit dem bereits bekannten und bewährten 3M Diamond Lapping Film. Zugleich sind die Schleifkörner, die sich auf einem extrudierten, reißfesten PES-Film befinden, elektrostatisch ausgerichtet. Dies bedeutet, dass alle Schleifkorn-Spitzen während des optimierten Finishing-Prozesses immer der zu bearbeitenden Oberfläche zugewandt bleiben.

Keine Kompromisse bei der Qualität

Das Ergebnis sind Werkstücke von höchster Qualität mit gleichmäßigem Finish auf homogenen, sehr feinen Oberflächen, so das Neusser Unternehmen. Die hohe Abtragsleistung des Films verbessert zudem die Produktivität durch die Einsparung von Arbeitsschritten. Dies gilt selbst beim Einsatz auf härtesten Werkstoffen. Beispiele sind Glas, Keramik oder keramische Beschichtungen, harte Metalle, hoch legierte Werkstoffe oder Verbundwerkstoffe wie GFK oder CFK. _

Erschienen in Ausgabe: 09/2006