Schuler zieht erfolgreich Bilanz

Auftragseingang erstmals über einer Milliarde

04. Februar 2009

Schuler blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2007/08 zurück. Alle wesentlichen operativen Kennzahlen konnten gesteigert werden. Besonders hervorzuheben sind die Entwicklungen bei Auftragseingang und Umsatz. Die mit der Übernahme von Müller Weingarten gesetzten Ziele wurden damit voll erreicht. Die vorliegenden Zahlen sind nur eingeschränkt mit den angegebenen Vorjahreszahlen vergleichbar, da Müller Weingarten im vorigen Geschäftsjahr 2006/07 in der Rechnungslegung nur mit einem Rumpfgeschäftsjahr (1. April 2007 bis 30. September 2007) vertreten war. Für das abgelaufene Geschäftsjahr ergibt sich ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 36,7 Mio. € nach 45,9 Mio. € im Vorjahr. Die Vorjahresperiode war jedoch maßgeblich durch einen einmaligen Ertrag aus der Veräußerung der Gewerbeimmobilien in Göppingen in Höhe von 31,0 Mio. € geprägt. Bereinigt um diesen Effekt hat sich das EBIT von 14,9 Mio. € um 21,8 Mio. € auf jetzt 36,7 Mio. € deutlich verbessert. Dieser Effekt macht sich auch bei den weiteren Positionen bemerkbar: Das Ergebnis vor Steuern (EBT) belief sich auf 10,9 Mio. € (Vorjahr 27,9 Mio. €) und das Konzernergebnis auf 8,6 Mio. € (Vorjahr 13,9 Mio. €). Zur Stärkung der Eigenkapitalausstattung schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Schuler AG der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2007/08 vor, auf eine Dividendenausschüttung zu verzichten.