Schuler-Schmiedeanlage in Shanghai in Betrieb genommen

Qualität und Präzision für GKN wichtige Kriterien bei der Entscheidung

25. November 2008
Bild 1: Schuler-Schmiedeanlage in Shanghai in Betrieb genommen
Bild 1: Schuler-Schmiedeanlage in Shanghai in Betrieb genommen

GKN, Weltmarktführer für Pkw-Gleichlaufgelenkwellen, hat Ende Oktober 2008 eine Halbwarmschmiedeanlage aus dem Hause Schuler in seinem Werk in Shanghai in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um eine fünfstufige Schmiedelinie mit einer Presskraft von 2.000 Tonnen inklusive NC-Transfersystem sowie Werkzeugtechnik und System für den Werkzeugwechsel. Auf der Anlage werden im Halbwarmverfahren bei 720 bis 900 °C die Außenteile für Gleichlaufgelenke hergestellt. Qualität und Präzision waren für GKN wichtige Kriterien bei der Entscheidung für Schuler. Die Inbetriebnahme einer Schuler-Schmiedeanlage gleichen Typs in Brasilien erfolgte bei GKN bereits Anfang Oktober 2008. Weitere Schuler-Pressen sind bei dem Unternehmen schon seit längerem im Einsatz. Technische Basis ist die Pressenbaureihe MME2, die sich mit hohen Werkzeugstandzeiten als sehr flexibles System zur Produktion qualitativ hochwertiger Bauteile bewährt hat. Für eine hohe Werkstückqualität sorgen vor allem die steile Stößel-Kinematik der Anlage sowie die spezielle Acht-Bahnen-Stößelführung. Dadurch gewährleistet das System kurze Druckberührzeiten und verringert den Wärmeeintrag in das Werkzeug, wodurch es wiederum möglich ist, auch komplexe Funktionsflächen bereits endkonturnah zu formen ohne dass das Werkzeugmaterial versprödet oder ausbrennt. Die Pressen der MME2-Baureihe sind mit verschiedenen Nennpresskräften zwischen 630 und 4.000 Tonnen erhältlich und können sowohl in der Kalt- und der Halbwarmumformung als auch für das Präzisionsschmieden eingesetzt werden. Der große Werkzeugraum ermöglicht die Produktion komplexer Bauteile in bis zu sechs Werkzeugstufen. Ein umfangreiches Angebot an Transfer- und Werkzeugwechselsystemen sowie der Pressenperipherie runden das System ab.