Schonende, sichere Blechhandhabung

Technik

Produkte rund um die Handhabung präsentiert die J. Schmalz GmbH auf der Euroblech. Dazu gehören Vakuum-Komponenten und -Systeme für die automatisierte und manuelle Handhabung sowie für das Aufspannen von Blechen.

06. Oktober 2016

Der Vakuum-Spezialist Schmalz bietet Lösungen für sämtliche Prozesse entlang der Wertschöpfungskette – etwa zum sicheren und schonenden Transport heißer und verformter Bleche. Anwender, etwa aus der Automobilindustrie, gestalten damit ihre Fertigungsabläufe deutlich effizienter und ergonomischer.

Unter anderem stellt Schmalz die neue Magnetgreifer-Baureihe SGM-HP/-HT vor. Sie wurde speziell für die Handhabung von Lochblechen, gelaserten Teilen, Blechen mit Bohrungen und Ausschnitten sowie anderen ferromagnetischen Werkstücken entwickelt. Schmalz bietet den Greifer in zwei Ausführungen an: Die HP-Version (High Performance) erzeugt hohe Haltekräfte für besonders schwere Werkstücke, die Variante HT (High Temperature) eignet sich für die Handhabung im Hochtemperaturbereich – beispielsweise in Warmumformungsprozessen in der Automobilbranche. Die Werkstücktemperaturen erreichen dort typischerweise 250 °C. Dank Aluminiumgehäuse sind die Greifer kompakt und leicht.

Schmalz zeigt darüber hinaus sein breites Standardprogramm für die Blechhandhabung. So sind die Sauggreifer des Vakuum-Spezialisten aus speziellen Materialien wie den Hochtemperatur-Elastomeren HT1 und HT2 gefertigt. Damit sind die Sauggreifer nicht nur besonders temperaturbeständig, sondern ermöglichen auch ein abdruckfreies Greifen und Bewegen der empfindlichen Blechteile – eine wichtige Voraussetzung für eine schonende und sichere Handhabung der Werkstücke, etwa in der Automobil- und Zulieferindustrie.

Für eine effiziente Automatisierung verschiedener Fertigungsprozesse stellt Schmalz auf der Euroblech ›intelligente‹ Vakuum-Komponenten vor, darunter den Vakuum- und Druckschalter VSi, das Compact Terminal SCTMi oder den leistungsstarken Kompaktejektor X-Pump. Die Komponenten sind mit umfassenden Funktionen zur Energie- und Prozesskontrolle ausgestattet. Das ermöglicht beispielsweise eine frühzeitige Wartung, noch bevor hohe Kosten durch Anlagenstillstände entstehen. Über NFC (Near Field Communication) erhält der Anwender sämtliche relevanten Daten direkt vom Prozessor auf ein Smartphone oder ein Tablet. Damit kann er zum Beispiel bei einer Fehlermeldung umgehend reagieren – ohne Zeitverlust und direkt vor Ort an der Anlage. Als Technologiestudie stellt Schmalz eine elektrische Vakuum-Erzeugung für autonome Greifer vor, besonders für mobile Roboter geeignet, weil kein Druckluftanschluss erforderlich ist.

Für die manuelle Handhabung von Blechen und anderen Werkstücken hat Schmalz verschiedene Vakuumheber im Portfolio, zum Beispiel das Hebegerät Vacumaster Coil zur Handhabung von Coils und Spaltbändern oder den Schlauchheber Jumboflex. Damit lassen sich leichtere Güter bis 50 Kilogramm in hoher Taktzahl ergonomisch handhaben. Der Jumboergo 85 ist für Werkstücke unterschiedlicher Formate bis 85 Kilogramm geeignet. Für besonders große und schwere Lasten ist der Vacumaster Comfort 125 konzipiert. Mit seiner Schwenkeinheit können die Werkstücke per Knopfdruck um 90° geschwenkt werden. Die Heber lassen sich mit einer leichtgängigen Alu-Krananlage kombinieren, die Schmalz für fast alle innerbetrieblichen Handhabungs- und Logistikprozesse auch separat anbietet.

Für mehr Flexibilität in der automatisierten Fertigung entwickelte Schmalz den Sauger-Cup Balance SSCB: ein Greif- und Aufspannsystem mit automatisierter Rüstmöglichkeit für 3D-Formflächen. Mit ein und demselben System lassen sich Werkstücke unterschiedlicher Konturen greifen und aufspannen – ein großer Vorteil etwa in der Automobilindustrie.

Euroblech Halle 11, Stand D62

Hintergrund

Schmalz ist ein weltweit führender Anbieter in der Automatisierungs-, Handhabungs- und Aufspanntechnik und bietet Kunden aus zahlreichen Branchen innovative und effiziente Lösungen aus dem Bereich der Vakuum-Technik. Die Produkte von Schmalz werden in ganz unterschiedlichen Produktionsprozessen eingesetzt – zum Beispiel als Greifer an Roboterarmen in der Karosseriefertigung, in CNC-Bearbeitungszentren als Aufspannlösung für Möbelteile oder mit einem Bediener bei manuellen Hebeaufgaben von Kartonagen bis zu Solarmodulen. Die Kunden schöpfen bei Schmalz entweder aus dem breiten Komponentenprogramm oder profitieren von einer Komplettlösung, speziell an ihre Bedürfnisse angepasst. Dabei setzt Schmalz auf – Zitat – »konsequente Kundenorientierung, wegweisende Innovationen, herausragende Qualität und umfassende Beratungskompetenz«. Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz in Glatten (im Schwarzwald nahe Freudenstadt) und in 16 Niederlassungen im Ausland mehr als 1.000 Mitarbeitende.

Erschienen in Ausgabe: 06/2016