Schnitt mit dem Wasser

KMT Waterjet Systems gehört zu den weltweit führenden Anbietern der Wasserstrahl-Schneidetechnik. Speziell in der Hochdruck Pumpentechnik hat das Unternehmen einige Trümpfe in der Hand - wie etwa die neue Streamline SL-V 200.

17. November 2006

KMT Waterjet Systems gehört zu den weltweit führenden Anbietern der Wasserstrahl-Schneidetechnik. Als Tochterunternehmen der schwedischen KMT AB ist die Wasserstrahl-Schneidetechnik-Division in Bad Nauheim in nahezu allen Branchen und Produktbereichen, in welchen diese Schneidetechnologie eine Rolle spielt, als erfahrener Spezialist bekannt. Langjähriges Know-how mit wesentlichen Beiträgen zur Grundlagenforschung sowie die innovative Ausrichtung des Unternehmens spiegeln sich in Qualität und Ruf der bekannten Produktnamen wie »Streamline«, »Active«, »Autoline«, »Aqua­line«, »Abraline« und »Feedline« et cetera wider. Diese Produktpalette hoch­wertiger Systemkomponenten rund um das Wasserstrahlschneiden macht KMT Waterjet zum idealen Partner für jedes Unternehmen, welches die Kaltschneidetechnik einsetzt.

Nahezu gratfrei und präzise

Ein neues Pumpenkonzept für die Wasserstrahlschneidetechnik mit 147 kW bietet nicht nur hohe Leistung und Produktionssicherheit sondern ist auch wirtschaftlich. Im Vergleich zu den thermischen Trenntechniken ist die Wasserstrahlschneidetechnik das einzige Verfahren mit dem Materialien präzise und nahezu gratfrei bearbeitet werden können. Darüber hinaus ist die parallele Bearbeitung mit mehreren Schneidköpfen eine der wichtigsten wirtschaftlichen Aspekte. Soll dies auch noch mit einer möglichst hohen Schnittgeschwindigkeit erfolgen, wird klar, dass diese Anforderungen nur mit einer entsprechend hohen Pumpenleistung erreicht werden kann.

Hohe Leistung ist Standard

KMT Waterjet Systems hat allein im vergangenen Jahr über 500 Neuinstallationen realisiert. Der große Vorteil der neuen Hochleistungspumpe Streamline SL-V 200 mit 147 kW ist, dass diese Leistung im Vergleich zu anderen Pumpen auf dem Markt mit nur zwei Druckübersetzern erreicht wird - und das bereits in der Standardausführung. Für den Anwender bedeutet dies nicht nur einen geringeren Platzbedarf, da diese Leistung über eine einzige Pumpe generiert wird, sondern auch deutlich weniger Verschleißteile. Und das reduziert die Betriebskosten. Der erreichte Durchfluss pro Druckübersetzer liegt bei maximal 7,6 l/min, sodass bei voller Auslastung 15,2 l/min gefördert werden können. Diese Pumpe kann bei Bedarf auch mit nur einem Druckübersetzer betrieben werden, beispielsweise wenn der verbleibende Druckübersetzer für Wartungs- und Instandhaltungszwecke abgekoppelt werden soll.

Sparpotenziale nutzen

Wird hingegen im Drei-Schicht-Betrieb produziert und gleichzeitig höchste Verfügbarkeit gefordert, wie zum Beispiel im Zuliefererbereich der Automobilindustrie, kann optional ein dritter Druckübersetzer installiert werden. Dieses redundante Pumpenkonzept hat den Vorteil, dass bei der Wartung eines Druck­übersetzers der Ölstrom einfach umgeleitet wird und der Betrieb trotzdem mit maximaler Leistung von 15,2 l/min aufrechterhalten werden kann - dies ist erheblich kostengünstiger als die Anschaffung einer zweiten Pumpe! Ein weiterer Vorteil, speziell bei der Wartung, ist der Dichtkopf mit den Rückschlagventilen für den Ein- und Austritt des Wassers. Das patentierte metallische Dichtungsprinzip macht nicht nur das übliche Dichtungspaket überflüssig, sondern man benötigt auch ein deutlich geringeres Drehmoment. Positiv hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Flexibilität sind auch der serienmäßig integrierte Softstarter zur Reduktion der Stromspitzen beim Anfahren und die proportionale Druckregelung. Letztere ermöglicht im Vergleich zur üblichen Zweistufenregelung mit festen Werten eine variable Änderung des Arbeitsdrucks auch während des Betriebes. Die KMT Waterjet Systems wird ihre Produkte zum Wasserstrahlschneiden, von der Pumpe bis zum Schneidkopf, auf der Euroblech in der Halle 12, Stand A40 dem Fachpublikum vorstellen.

Erschienen in Ausgabe: 10/2006