Schneller Einstieg

Technik / Schweißen

Einen neuen Schweißroboter für ›Einsteiger‹, in der Regel kleinere oder mittlere Unternehmen, die ihren Schweißbereich automatisieren wollen, stellt Fanuc Robotics auf der Euroblech vor.

01. Oktober 2012

Speziell kleinere Unternehmen, die ihren Schweißbereich automatisieren wollen, hat FANUC Robotics mit dem neuen Roboter ARC Mate 0iA im Fokus. Der neue Schweißroboter ist schlanker und schneller als das bisherige Einsteigermodell ARC Mate 100iC. Die Traglast am Handgelenk wurde auf 3 kg reduziert; für Schweißequipment auf der Achse J3 ist der neue Roboter mit 7 kg Traglast ausreichend gewappnet.

»Mit dem neuen Roboter wollen wir vor allem preisbewusste Einsteiger für das automatisierte Schweißen mit Robotern gewinnen«, nennt Olaf Kramm, Geschäftsführer Fanuc Robotics Deutschland, den angepeilten Einsatzbereich. Der schlankere Roboter soll jedoch, was Antriebs- und Steuerungstechnik betrifft, auf dem Hightech-Niveau des übrigen Roboterprogramms angesiedelt sein. Auch bei der Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit soll der ARC Mate 0iA in der höchsten Liga spielen.

Bislang zeigten sich viele kleine und mittelständische Unternehmen von den technischen Möglichkeiten überzeugt, scheuten jedoch das Investment in einen Schweißroboter. Die Entscheidung wird jetzt leichter werden. Denn Fanuc Robotics hat die technische Basis, Antriebs- und Steuerungstechnik, beibehalten, aber die Mechanik leichter und kompakter gestaltet. Die Masse des Roboters wurde um 15 Prozent reduziert. Auswirkungen hat das in erster Linie auf die Dynamik: Der ARC Mate 0iA ist um rund 6 Prozent schneller als das Modell ARC Mate 100iC. Die höhere Geschwindigkeit wirkt sich bei vielen kurzen Schweißnähten am stärksten aus. Die Reichweite ist etwas größer und beträgt jetzt 1437 mm – »ein Bestwert«, wie Olaf Kramm versichert.

Die Traglast von 3 kg am Handgelenk reicht völlig aus für übliche Schweißbrenner. Da in der Praxis auf Achse J3 nur selten eine Traglast von 10 kg erforderlich ist, hat man diese Armlast mit 7 kg praxisgerecht dimensioniert.

Die Kinematik des Roboters lässt einen Überschlag des Armes (›flip over motion‹) zu, sodass er seinen ganzen Arbeitsbereich flexibel und schnell erreicht. Ein Einsatz mit Positionierer ist grundsätzlich schon ›eingearbeitet‹: Die zusätzliche Servoachse einer Positioniervorrichtung ist in der Steuerung bereits integriert.

Geliefert wird der Roboter mit der Steuerungsausführung R-30iA Mate. »Der neue Schweißroboter ist eine ideale Ergänzung der sehr erfolgreichen ARC-Mate-Serie«, sagt Olaf Kramm zu dem neuen Leichtgewicht. »Wir werden damit zusammen mit unseren Systempartnern neue Kundenkreise erreichen.«

Bernhard Foitzik,

Fachjournalist aus Neustadt an der Weinstraße

Euroblech Halle 13, Stand E12

Zahlen & Fakten

Weltweit arbeiten für die Fanuc-Gruppe mehr als 5500 Mitarbeiter, ein Drittel davon im Bereich Robotik. Auf den drei wichtigsten Märkten Amerika, Europa und Japan werden insgesamt mehr als 22000 Roboter pro Jahr abgesetzt (bislang mehr als 240000 Roboter insgesamt). 2011 verkaufte Fanuc in Europa 8495 Roboter, mehr als die Hälfte davon außerhalb der Automobilindustrie.

Erschienen in Ausgabe: 06/2012