Schneiden mit Reinwasser

Fokus

Der Wasserstrahl ist das vielleicht vielseitigste Werkzeug überhaupt und nicht auf das Schneiden von Metall beschränkt. Weiche Materialien wie Dichtungswerkstoffe können so gut wie immer ohne Abrasiv geschnitten werden.

29. August 2016

Führende Hersteller wollen heute nicht mehr darauf verzichten, Dichtungen mit Wasserstrahl zu schneiden, gibt es doch überzeugende Vorteile gegenüber Stanzanlagen: Mit Wasserstrahlschneidanlagen können verschiedenste Konturen ohne aufwendigen und kostspieligen Werkzeugwechsel produziert werden. Das Material wird optimal ausgenutzt, und auch Kleinserien können gewinnbringend erzeugt werden. Auf Kundenwünsche kann man schnell und flexibel reagieren.

Moderne Wasserstrahlschneidanlagen für die Dichtungsproduktion sind mit herkömmlichen Anlagen, wie sie auch zum Schneiden mit Abrasiv verwendet werden, nicht zu vergleichen. Beim Schneiden von Dichtungen wird Reinwasser verwendet, und die Anlagen sind sehr dynamisch.

Dichtungen können mit mehreren Metern pro Minute geschnitten werden.

Worauf es bei guten Reinwasserschneidanlagen aber wirklich ankommt, ist die Dynamik. Das heißt, die Anlage muss möglichst rasch beschleunigen und bremsen, um auf die jeweils benötigte Geschwindigkeit zu kommen. Solche Maschinen sind sehr effektiv und schnell, müssen aber massiv und steif gebaut sein, damit sich die Bewegung nicht aufs Schnittbild oder auf die Maschine selbst auswirkt.

Möglichst schnell von einer Kontur zur nächsten zu gelangen und so die Schnittzeit zu optimieren, ist eines der Hauptkriterien dieser Anlagen. Da-für sind am Schneidkopfbalken ausschließlich Schneidköpfe installiert, die besonders kurze Schaltzyklen haben.

Intelligente Wassersteuerung

Diese Maschinen können aber noch mehr: Bei Materialien, die mit möglichst wenig Feuchtigkeit in Berührung kommen sollen, wird anstatt des Wasserbeckens ein Catcher eingesetzt, der den Wasserstrahl auffängt und die Restenergie abbaut. Den Wasserdampf, der dabei entsteht, saugt eine spezielle Anlage ab. Der Catcher wird während des Schneidens laufend gespült. Das Spülwasser wird mit einem Drainbag-System, das neben der Anlage montiert ist, vom Materialabtrag gereinigt und wieder zum Spülen verwendet. Dieses System hat den Vorteil, dass das Schmutzwasser beinahe restlos von den Kunststoff- oder Gummiresten gesäubert wird und somit auch problemlos in das Kanalsystem eingeleitet werden könnte.

Mehr Schneidköpfe, weniger Verschnitt

Vor allem in Reinwasserschneidanlagen werden mehrere Schneidköpfe eingesetzt. Fünf bis 15 Schneidköpfe sind keine Seltenheit. Die Köpfe können je nach Ausführung der Maschine automatisch oder per Hand auf den benötigten Schneidkopfabstand geklemmt werden. In der Konstruktion der Maschine wird auf einen besonders geringen Abstand der Schneidköpfe Wert gelegt, um das Material besser auszunutzen.

Leichter Zugang, schnelles Rüsten

Dichtungen sind meistens kleine, dünne Bauteile. Umso wichtiger ist es, dass der Schneidtisch für das Be- und Entladen barrierefrei zugänglich ist. Auch das zeichnet ausgereifte Reinwasserstrahlschneidanlagen aus. Damit der Schneidtisch von allen Seiten frei zugänglich ist, kann er in einem Abstand von etwa 500 mm zum Maschinengrundgestell positioniert werden. So funktioniert das Rüsten der Maschine schnell und komfortabel.

Gleichzeitig schneiden und rüsten

Dank eines Wechseltischsystems lässt sich die Maschine während des Schneidens rüsten. Ein zweiter, ebenfalls von drei Seiten gut zugänglicher Schneidtisch wird außerhalb des Arbeitsbereiches gerüstet. Je nach Kundenwunsch können die Wechseltische nebeneinander oder übereinander positioniert werden.

Der Schneidtisch hat einen Nullpunktanschlag, was ein schnelles Positionieren und Einrichten des Materials am Schneidtisch ermöglicht. Eine zeitraubende Nullpunktfindung mittels Laserpointer ist somit hinfällig.

Der Schneidtisch wird je nach Anforderung mit Aluminium oder mit besonders langlebigen Edelstahlwaben ausgestattet.

Für Flach- und Profildichtungen

Genauso wie Flachdichtungen können auch Profildichtungen mit Wasserstrahl bearbeitet werden, etwa Türdichtungen für Autos. Eine 3D-Wasserstrahlschneidanlage schneidet Profildichtungen schnell, zuverlässig und vollautomatisch von allen Seiten. Bei diesen Maschinen lässt sich der Schneidkopf über 100° schwenken. So sind nicht nur Fasenschnitte möglich, die Anlage kann das Profil auch von fünf Seiten bearbeiten, ohne die Position der Dichtung verändern zu müssen.

Schneller und günstiger mit maßgeschneiderten Anlagen

Mit einer modernen Anlage, die für das Reinwasserstrahlschneiden optimiert ist, kann man wesentlich effizienter produzieren als mit herkömmlichen Wasserstrahlschneidsystemen. Dichtungen können günstiger und schneller hergestellt werden. Selbst große Serien stellen für diese Systeme kein Problem dar. Der Wartungsaufwand solcher Anlagen ist sehr gering und kann zum großen Teil vom Kunden selbst durchgeführt werden.

Erschienen in Ausgabe: 05/2016