Schmolz + Bickenbach mit Rekordergebnis

Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr wiederum stark gewachsen

14. April 2008

Die eingeschlagene Strategie mit der Ausrichtung auf die Produktion, Verarbeitung und Distribution von hochwertigen Stahlprodukten ist erfolgreich.

Schmolz + Bickenbach AG erzielte in 2007 trotz der teilweise drastischen Veränderungen der Rohstoffpreise wiederum ein Rekordergebnis. Die Umsatzerlöse sind aufgrund von Mehrverkäufen, legierungspreisabhängigen Erlössteigerungen und erweitertem Konsolidierungskreis gegenüber dem Vorjahr wiederum stark gewachsen. Sie erreichten EUR 4'246.9 Mio. (2006: EUR 2'831.5 Mio.). Das Betriebliche Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich auf EUR 416.0 Mio. (2006: EUR 291.6 Mio.) und das EBIT auf EUR 327.7 Mio. (2006: EUR 227.0 Mio.). Das Konzernergebnis beträgt EUR 184.3 Mio. (2006: EUR 144.6 Mio.). Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung eine Dividende von CHF 1.25 pro Aktie (2006: CHF 1.25 pro Aktie).

Auch im Jahr 2007 konnten wichtige Akquisitionsprojekte zum Abschluss gebracht werden, die unsere Marktposition bei hochwertigen Stählen auf den internationalen Märkten weiter verstärken. Durch die Integration der A. Finkl & Sons Gruppe, Chicago mit Stahlwerken und Weiterverarbeitungsbetrieben in den USA und in Kanada wurden wir zum Weltmarktführer für Werkzeugstähle. Die Übernahme der schwedischen Boxholm Stål AB festigt unsere Position für Blankstähle in Skandinavien und im Baltikum. Dazu kommen diverse Übernahmen sowie Neugründungen von Distributionsgesellschaften in europäischen Ländern.