Schmiedepressen von Presstec

Entwicklung abgeschlossen – erfolgreich verkauft.

06. März 2008

Die Presstec Pressentechnologie GmbH aus Baden hat die Entwicklung der unterschiedlichen Baureihen von ölhydraulischen Pressen für Freiformschmieden und Ringwalzer abgeschlossen:

Die Baureihe RPH von 6,3 bis 35 MN in Ständerbauweise und die Baureihe RPH-S von 10 bis 80 MN in 4-Säulen-Flachführungsbauweise.

Die Anlagenkonzepte sind so ausgerichtet, dass die Pressen als Einzweckmaschinen oder in Kombination gefahren werden können und zwar halb- oder vollautomatisch.

Die Bauweise aller Baureihen ist sehr kompakt, bruchmechanisch optimiert und spart damit Instandhaltungskosten. Angenehme Nebeneffekte sind auch die niedrigeren Fundamentkosten; und dass die Bauhöhe niedriger ist als alle anderen auf dem Markt verfügbaren Lösungen in Oberkolbenbauweise.

Ein weiteres Feature ist eine Baugruppe am Stößel, welche in Kombination mit den Fadenkreuzflachführungen und dem hervorragenden Führungsverhältnis extreme exzentrische Belastungen im Dauerbetrieb zulässt. Dies kann z.B. für Kunden, die mit frei verfahrbaren Manipulatoren beim Freiformschmieden arbeiten oder für die Ringrohlingherstellung bei der eine Hebe-und Zentriervorrichtung nicht sinnvoll ist, investitionsentscheidend sein.

Der Antrieb kann ebenfalls kostensparend direkt auf den Pressenkopf aufgebaut oder konservativ im Pressenkeller untergebracht werden.