Schleifstaub war gestern

Abdeckarbeiten und Atemmaske ade: Die Zeiten, in denen beim Besäumen von Kunststoffteilen oder beim Abschleifen giftiger Beschichtungen aufwändige und teure Sicherheitsvorkehrungen notwendig waren, sind vorbei. Denn den Staub, den die rotierende Bewegung des Winkelschleifers nach außen schleudert, saugt das P1-Staubfrei-Schleifsystem über ein Schlitzsystem am Rand des Schleiftellers zuverlässig ab.

16. Januar 2013

Bislang musste man sich hier mit komplizierten Auffangvorrichtungen behelfen, die das kantengenaue Arbeiten erschwerten. Das neue System, bestehend aus Schleiftellereinheit mit integrierter Absaughaube, bietet freie Sicht auf das Werkstück und kann selbst im Innenbereich bedenkenlos eingesetzt werden. Damit gibt es erstmals eine wirkliche Alternative zu Schwing- und Exzenterschleifern, die bisher häufig für staubfreies Arbeiten eingesetzt wurden.

Leistungsstark oder präzise sollen Schleifer sein, oft auch beides zugleich. Exzenter- und Schwingschleifer verfügen zwar meist über ein Absaugsystem, bringen aber eine eher schwache Abtragsleistung. Bei Winkelschleifern mit herkömmlichen Auffangsystemen wird der Staub außerhalb des Schleiftellers abgesaugt, was die Sicht des Anwenders auf das Schleifergebnis stark eingeschränkt. Um die Leistung des Winkelschleifers mit Sauberkeit und Präzision zu verbinden, hat die Jöst GmbH das P1-Staubfrei-System entwickelt: einen Schleifteller mit integrierter Absaughaube, der auf alle gängigen Winkelschleifer und -polierer passt. Der Clou: Durch die besondere Staubabführung am äußersten Rand des Schleiftellers kann erstmals kantengenau und mit perfekter Sicht auf das Werkstück geschliffen werden. Die Absaugung funktioniert unabhängig davon, ob die Maschine horizontal, vertikal oder über dem Kopf gehalten wird, so dass sich der Anwender nicht mehr mit einer Atemmaske vor giftigen oder gesundheitsgefährdenden Staubpartikeln schützen muss.

Großes Spektrum an Einsatzmöglichkeiten von Grobschliff bis Glanz

Derzeit stehen für das System Tellerdurchmesser von 136 mm, 156 mm und 210 mm zur Verfügung. Für die Schleifarbeiten kann auf Multiloch-Papier- beziehungsweise auf Folienschleifscheiben mit Korund-, Zirkon- und Keramik-Korn zurückgegriffen werden. Für Polierarbeiten empfiehlt sich der 210-mm-Teller in Verbindung mit den Superfinishing-Pads von Jöst. Die Einsatzmöglichkeiten für Winkelschleifer werden damit deutlich erweitert und reichen nunmehr vom Abschleifen von Lacken, Farben, Rost oder Holz bis zum Bearbeiten von NE-Metallen, Glasfaser- und Mineralwerkstoffen.

Der P1-Staubfrei-Teller ist maschinenunabhängig einsetzbar, passt also auf alle elektronisch regelbaren Winkelschleifer und -polierer mit einem M14-Gewinde, wie es in Europa Standard ist. Das Gerät kann mit einer maximalen Drehzahl von 3600 Umdrehungen pro Minute betrieben werden und liefert somit – im Vergleich zu Exzenter- und Vibrationsschleifern – eine extrem hohe Abtragleistung. Durch die besondere Ausgestaltung des Schleiftellers können Scheiben mit Durchmessern eingesetzt werden, die größer sind als der Teller. Das ermöglicht die Bearbeitung von Radien und Aufkantungen in einem Arbeitsgang.

Das P1-Staubfrei-Schleifsystem ist als Set in einem Koffer mit einem elektronisch geregelten Winkelschleifer, zwei oder drei Schleiftellern und einer Grundausstattung an Schleif- und Polierscheiben erhältlich.