Scannen mit Höhen und Tiefen

Scanlab, Anbieter von Scanlösungen, zeigte auf der Laser World of Photonics in München den ›XL Scan‹ erstmals mit neuer z-Achse. Der z-Shifter erlaubt die präzise Bearbeitung von Bauteilen beliebiger Größe mit dreidimensionalen Oberflächen.

09. Juli 2019
Scannen mit Höhen und Tiefen
›XL Scan‹ von Scanlab (Bild: Scanlab)

Bei zahlreichen Anwendungen wird die Laserbearbeitung durch die Größe des Bildfeldes vom Scansystem limitiert. Bei großen Werkstücken erfolgt daher die Bearbeitung oft schrittweise, durch Abarbeitung einzelner Teilflächen. Dieses Verfahren hat jedoch lange Prozesszeiten zur Folge und birgt das Risiko von Stitching-Fehlern.

Um diese beiden Schwachpunkte zu vermeiden, haben Scanlab und ACS Motion Control den ›XL Scan‹ entwickelt. Diese Lösung synchronisiert einen oder mehrere ›Excelliscan‹-Scanköpfe und einen oder zwei mechanische XY-Tische mit jeweils zwei Servo-Achsen. Das System wird so zu einer hochdynamischen Scanlösung zur Mikrobearbeitung großer Werkstücke mit hoher Genauigkeit.

Laserfokus flexibel führen

Auf der Messe in München wurde jetzt erstmals ein XL Scan gezeigt, der eine Excellishift-z-Achse integriert. Diese z-Achse verzichtet vollständig auf transmissive Elemente und kann so mit der hohen Dynamik des Scankopfes mithalten und den Laserfokus flexibel führen. Anwender können damit zukünftig auch dreidimensional geformte, großflächige Bauteile präzise bearbeiten. Der Nutzer gibt hierzu einfach die gewünschte 3D-Kontur ein und kann die Bearbeitung vorab simulieren lassen. Mögliche Anwendungen sind die Strukturierung der Oberflächen von Formwerkzeugen. Erste Testsysteme mit integrierter z-Achse sind ab 2020 lieferbar.