Säulensystem für Sicherheitslichtgitter

Reichweite bis 70 m

06. Juli 2009

Der Betrieb des Mittelständlers Karl Otto Furthmann aus Solingen fertigt bereits seit mehr als 40 Jahren Komponenten für die Automobilindustrie. Damit zählt K.O.F. zu den Traditionsunternehmen für Werkzeugbau und Metallverarbeitung im Bergischen Land. Dass Tradition und Innovation keine grundsätzlichen Gegensätze sind, hat der Unternehmer bereits vor 14 Jahren bewiesen. Damals entschied er sich für seine erste Roboteranlage von OTC Daihen Europe GmbH, um Schweißaufgaben zu automatisieren. Seither hat K.O.F. seine Performance in der Auftragsabwicklung kontinuierlich steigern können. Das Konzept der mittlerweile vierten Roboteranlage, die das bergische Unternehmen bei OTC bezog, begeisterte Furthmann bereits vor der Auslieferung: „Ich legte OTC das im Fügeprozess zu produzierende Bauteil zur Auslegung einer Roboteranlage vor, nannte die Soll-Stückzahl und die Produktionszeit. Auf die Projektierung, die zum unverbindlichen Service von OTC gehört, war ich anschließend sehr gespannt.“ OTC präsentierte daraufhin ein maßgeschneidertes Konzept, das die Fertigung mit einer platzsparenden Kompaktanlage zur Erledigung der automatisierten Schweißaufgaben umfasste. Damit sollte zum einen die entsprechende Produktivität erzielt und zum anderen das vom Auftraggeber gesteckte Budget eingehalten werden. Im Mai lieferte der Roboterhersteller dem bergischen Metallverarbeiter ein OTC-Robotersystem mit OTC-Puls-Schweißtechnik sowie einem der Schweißaufgabe angepassten 6-stufigen endlos drehenden Positionierer auf einem gemeinsamen Grundrahmen. Bei der Positioniertechnik handelt es sich um ein halbautomatisches Werkzeug, das einfache Schweißaufgaben als individuell konfigurierte Kompaktzelle erledigt. Pro Werkstück sind rund zwei Sekunden Bearbeitungszeit vorgesehen; das heißt alle zwei Sekunden dreht sich der Positionierer um 60 Grad.