Rüsten per Knopfdruck

Technik/Stanzen, Biegen

Rüstträume werden jetzt Wirklichkeit: Auf Knopfdruck die gespeicherten Daten abrufen – und wie von Geisterhand fahren die Schlittenaggregate des Stanz-Biege-Automaten in ihre neue Position.

01. Oktober 2012

Schnell noch die Werkzeugaktivteile eingesetzt, das Schnittgestell in die Presse geschoben, das Metallband eingefädelt, und die Produktion kann beginnen. Wer dieses Turborüsten live miterleben will, hat auf dem Bihler-Messestand Gelegenheit dazu. Anhand von zwei in ihrer Geometrie unterschiedlichen Bandteilen demonstriert der Systemlieferant aus Halblech die hocheffiziente Fertigung auf seinem neuen NC-Fertigungssystem GRM-NC.

Bis zu achtmal so schnell rüsten

»Auf der Wire 2012 haben wir die GRM-NC zum ersten Mal präsentiert«, sagt Bernd Haußmann, Bereichsleiter Entwicklung, Konstruktion, Produktion. »Das Publikum staunte nicht schlecht, wie sich Umrüstzeiten auf dem NC-Stanz-Biege-Automaten gegenüber kurvengesteuerten Maschinen bis auf ein Achtel verkürzen lassen. In Zeiten immer kleiner werdender Serien und größerer Variantenvielfalt ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.« Besonders zeitintensive Arbeiten wie Ausrichten der Schlittenaggregate, Justieren der Biegestempelbewegungen und Einstellen des Vorschubs erledigen sich nun in Minutenschnelle über die Steuerung. In dieser sind die Grundeinstellungen eines jeden Produktionszyklusses gespeichert und können jederzeit wieder aufgerufen werden. Sind weitere Änderungen – etwa infolge eines Materialwechsels – erforderlich, lassen sich alle relevanten Parameter schnell und einfach variieren.

NC-Schlitten-Positioniereinheit

Hinter den kürzeren Umrüstzeiten stehen mehrere technische Finessen, wie die vollautomatische Schlitten-Positioniereinheit. »Mit ihr lassen sich die Positionen der NC-Schlittenaggregate in radialer Richtung einfach per Knopfdruck verstellen«, führt Haußmann aus. »Die Schlitten-Positionen sind nach dem ersten Einrichten im Werkzeugprogramm abspeicherbar. Bei einem erneuten Aufruf oder nach einem Werkzeugwechsel lassen sich diese absolut reproduzierbar wiederherstellen.«

Die Positioniereinheit ordnet die NC-Schlittenaggregate dabei allen Grundpositionen sowie den entsprechenden Aggregatstypen wie Schmal- und Normalschlitten, rechte oder linke Version zu.

Geringere Werkzeugkosten

Ein weiteres Plus der GRM-NC sind die deutlich geringeren Werkzeugkosten: »Die Werkzeuge können einfacher ausgeführt und Optimierungen direkt durch die Programmierung vorgenommen werden. Dadurch entfallen aufwendige mechanische Einstellarbeiten sowie zusätzliche Kosten für die Kurvenscheibenfertigung, Montage und Einstellung«, so Haußmann. Alle Einstelldaten sind in der Steuerung gespeichert. Dies garantiert ein 100-prozentig reproduzierbares Rüsten.

Bestehende Werkzeuge einfach optimieren

Zudem ist die Kompatibilität zu Schnitt- und Umformwerkzeugen der Bihler-Maschinentypen GRM 50 und GRM 80 gegeben. Anwendungen dieser Maschinen lassen sich auf der GRM-NC vollständig adaptieren und durch die NC-Technik schnell und einfach optimieren.

Das Resultat: Die NC-Maschine ersetzt mehrere mechanische Maschinen bei deutlich höherer Fertigungsflexibilität, schnellsten Reaktionszeiten, verbesserter Produktqualität sowie höherer Produktivität.

Leistungsstark und prozesssicher

Die GRM-NC erreicht Spitzengeschwindigkeiten bis 240 Takte in der Minute. Alle NC-Bearbeitungsaggregate sind über den gesamten Arbeitsbereich frei programmierbar. Arbeitshub, unterer Totpunkt, Hublagenverstellung sowie das Bewegungsprofil sind frei wählbar. Somit kann die Maximalkraft – im Fall der Presse liegt diese bei 400 kN, die Schlitten erreichen 40 kN – zu jedem Zeitpunkt und in jeder Hublage erfolgen. Umformbewegungen lassen sich mit konstanter Kraftübertragung realisieren.

Für ein Höchstmaß an Prozesssicherheit besitzen alle Aggregate ein integriertes Kühl- und Zentralschmiersystem. Eine softwareseitig integrierte Überlastsicherung verhindert ein unsachgemäßes Handling oder eine Überbeanspruchung. Das integrierte Absolutmesssystem kompensiert vollständig prozessbedingte Temperatureinflüsse.

Komfortable Bedienung

Die Bihler-Steuerung Varicontrol VC 1 dient als zentrale Maschinen- und Prozesssteuerung der GRM-NC. »Wie ein zweiter Mann steht die moderne Steuerung dem Bediener an der Maschine zur Seite«, sagt Haußmann.

Einrichtoperationen erfolgen ohne externes Programmiergerät. Eine maßgeschneiderte Menüführung ermöglicht ein einfaches und schnelles Einrichten und Umrüsten der Maschine. Zur Programmierung der NC-Aggregate sind selbsterklärende Eingabemasken integriert. Produktionsmenüs und Benutzeroberflächen sind frei konfigurierbar und individuell an jede Applikation des Kunden anpassbar. Bernd Haußmann resümiert: »Alles möglichst einfach und bedienerfreundlich zu gestalten, lautete die Devise bei der Entwicklung der GRM-NC. Dies ist uns, glaube ich, sehr gut gelungen.«

Euroblech Halle 27, Stand D54

Hintergrund

Die Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co. KG ist mit 900 Beschäftigten einer der weltweit führenden Systemlieferanten für Komplettlösungen in der Umform-, Schweiß- und Montagetechnik. Der Stammsitz befindet sich in Halblech. In Füssen und Phillipsburg (USA) besitzt Bihler weitere Niederlassungen.

Erschienen in Ausgabe: 06/2012