Rohre richtig abdichten

In zahlreichen Industriezweigen müssen Rohre sicher abgesperrt werden, ohne dass unerwünschtes Material während des Betriebs eindringt – beispielsweise bei Reparaturen, Dichtheitsprüfungen oder Schweißspülungen. Dänner Industrial Services hat ein Sortiment aufblasbarer Stopfen entwickelt, um das Eindringen von Schmutz in die Rohrleitungen zu verhindern.

21. Juni 2017
Dänner Industrial Services ein Sortiment aufblasbarer Stopfen entwickelt, um das Eindringen von Schmutz in die Rohrleitungen zu verhindern. (Bild: Dänner Industrial Services)
Bild 1: Rohre richtig abdichten (Dänner Industrial Services ein Sortiment aufblasbarer Stopfen entwickelt, um das Eindringen von Schmutz in die Rohrleitungen zu verhindern. (Bild: Dänner Industrial Services))

Die aufblasbaren Stopfen sind für Rohre bis 120 Zoll Durchmesser erhältlich. Bei Rohrleitungen von 36 Zoll oder mehr ist es nicht immer erforderlich, die teuren, robusten Gummistopfen oder die mechanischen, schwer handhabbaren Rohrstopfen einzusetzen.

Zylindrisch oder kugelförmig

Für Anwendungen mit wenig Gegendruck und ohne korrosive Medien sind die aufblasbaren Stopfen von Dänner eine ideale Lösung. Sie sind Leichtgewichte und daher einfach handhabbar. Die kostengünstigen Stopfen können laut Dänner am selben Tag geliefert werden.

 

 Sie sind in zwei Formen erhältlich: Die zylindrischen Stopfen werden für gerade Rohre empfohlen. Die kugelförmigen Stopfen sind für gebogene Rohre geeignet. In Rohrleitungen, in denen Flüssigkeiten durch einen Stopfen aufgehalten werden müssen, ist es üblich, Stopfen aus Aluminium, Stahl oder Gummi zu verwenden. Wenn das Medium aggressiv ist, werden die Standardabdichtungen aus Naturkautschuk durch synthetische Dichtungsringe aus Nitril, Silikon oder Viton ersetzt.

Für Rohre mit größerem Durchmesser werden Aluminiumstopfen mit einem Durchmesser bis 36 Zoll und Stahlstopfen mit einem Durchmesser bis 73 Zoll hergestellt. Danach sind aufblasbaren Stopfen mit einem Durchmesser bis 120 Zoll erforderlich.