Richten nach Plan

Hochleistungsrichtmaschine für Bänder und Platinen

Die Entwicklung und der Bau von Präzisionsrichtmaschinen haben bei einem Baden-Badener Hersteller eine lange und erfolgreiche Geschichte. Zur Abrundung des Richtmaschinenprogramms und für besondere Anwendungen wurde eine Hochleistungsrichtmaschine entwickelt, die in Breitblechanlagen und als Teilerichtmaschine höchste Planheitsansprüche erfüllen kann. Mit der neuen Maschine können Bänder und Platinen mit unregelmäßigen Defekten wie Randwellen, Mittelwellen und Querwölbungen plan und spannungsarm gerichtet werden. Damit kann sie sowohl in Querteilanlagen als auch in hochwertigen Pressenvorschubanlagen eingesetzt werden.

20. Juni 2002

Zur Abrundung des Richtmaschinenprogramms und für besondere Anwendungen wurde eine Hochleistungsrichtmaschine entwickelt, die in Breitblechanlagen und als Teilerichtmaschine höchste Planheitsansprüche erfüllen kann. Mit der neuen Maschine können Bänder und Platinen mit unregelmäßigen Defekten wie Randwellen, Mittelwellen und Querwölbungen plan und spannungsarm gerichtet werden. Damit kann sie sowohl in Querteilanlagen als auch in hochwertigen Pressenvorschubanlagen eingesetzt werden.

Kernstück der Hochleistungsrichtmaschine ist das Richtaggregat mit 21 einzeln angetriebenen Richtwalzen. Zusätzlich zu den üblichen Einstellmöglichkeiten des Richtspaltes verfügt das Richtaggregat über sieben einzeln verstellbare Stützrollenböcke. Damit können die Richtwalzen je nach Materialdefekt „verbogen“ werden. Zur Beseitigung von einseitigen Materialdefekten kann das Richtaggregat zusätzlich komplett schräg gestellt werden. Dieses als „Tilting“ bekannte Verfahren verbessert die Richteigenschaften der Hochleistungsrichtmaschine, vor allem bei dünnen Bändern mit einseitigen Randwellen. Alle Einstellelemente sind so dimensioniert, daß die Richteinstellungen und Korrekturen mit eingelegtem Band vorgenommen werden können.

Zur Vermeidung von Abdrücken bei empfindlichen Werkstoffen, wie zum Beispiel Aluminium oder rostfreien Stählen, wird die Maschine mit Zwischenwalzen ausgerüstet. Die Reinigung und Wartung des Richtaggregates sind oft entscheidende Faktoren für die gleichbleibende Qualität des Endproduktes. Deshalb sind die Richtwalzen und Zwischenwalzen mittels eines Kassettenwechselsystems mit minimalem Aufwand zu wechseln. Mit wenigen Handgriffen werden die Richtwalzen und Zwischenwalzen aus der Maschine gefahren und können gereinigt oder komplett ausgetauscht werden. Vor allem bei häufigem Wechsel zwischen Warmband und Kaltband werden die Stillstandszeiten mit diesem Verfahren erheblich reduziert.

Bei der Entwicklung der Maschine wurde besonders auf eine gute Zugänglichkeit für die Wartung und eine Minimierung der Wartungsintervalle geachtet. Für eine hohe Verfügbarkeit und für geringe Wartungszeiten tragen auch die Zentralschmierungen für die Walzenlagerungen und für die Gelenkwellen bei.

Mit neuem Antrieb

Der Antriebsstrang der Hochleistungsrichtmaschine wurde komplett neu entwickelt. Das großzügig dimensionierte Verteilergetriebe wird über einen stufenlos regelbaren Vier-Quadranten-Antrieb versorgt. Der Hauptantrieb wurde platzsparend und gut zugänglich 180° zur Maschine gedreht angeordnet. Dadurch konnte die Breite der Maschine gegenüber herkömmliche Konstruktionen erheblich verkleinert werden. Alle Gelenkwellen sind mit dem von Arku patentierten Antriebssystem „EcoPlan“ ausgestattet. Das in zahlreichen Pressenvorschubanlagen bewährte System reduziert die Verspannungen zwischen den Richtwalzen und vermindert den Schlupf zwischen Material und Richtwalzenoberfläche. Daraus resultieren ein deutlich niedriger Verschleiß der Richtwalzen und eine geringere Beanspruchung der Antriebselemente.

Für den Anwender bedeutet dies eine höhere Belastbarkeit der Richtmaschine und weniger Kosten für Verschleißteile und Wartung. Ebenfalls verringert wird die Relativbewegung zwischen Richtwalzen und Bandoberfläche, die bei oberflächenempfindlichem Material entsteht. Mit dem „EcoPlan“-System verfügt der Antrieb außerdem über einen wirksamen Überlastungsschutz des Verteilergetriebes. Damit die Hochleistungsrichtmaschine mit ihren zahlreichen Einstellmöglichkeiten einfach bedienbar bleibt, hat Arku eine leicht erlernbare Bedienerführung entwickelt. Am Farbbildschirm werden alle elf Achsen grafisch dargestellt und in einem Datenspeicher hinterlegt. Damit können einmal ermittelte Einstellungen aufgerufen und reproduziert werden. Die Eingabe erfolgt alphanumerisch und kann mit zusätzlichen Kommentaren versehen werden. Die Ansprüche der Maschinenbediener wurden bei der Gestaltung der Software ebenso beachtet wie die Forderungen der Instandsetzer und des Wartungspersonals. Aussagefähige Zustands- und Fehlermeldungen verkürzen die Fehlersuche und reduzieren dadurch die Stillstandzeiten. Das System erlaubt auch die nachträgliche Installation der Hochleistungsrichtmaschine in vorhandene Anlagen, wenn zum Beispiel die Richtqualität einer vorhandenen Richtmaschine nicht mehr ausreicht.

Erschienen in Ausgabe: 02/2002