RFID-System ID 40

Integrierter Webserver und höhere Speicherkapazität erweitern Einsatzmöglichkeiten

08. März 2007

Mit der neuen Firmware-Version 4.0 für Schreib-/Leseköpfe (SLK) und der höheren Speicherkapazität der mobilen Datenträger erweitert Rexroth die Einsatzmöglichkeiten des RFID-Systems ID 40. Die Firmware-Version 4.0 hat einen integrierten Webserver. Der Anwender kann damit Parameter und Diagnosedaten des SLK sowie Nutzdaten aus einem mobilen Datenträger (MDT) ohne zusätzliche Software anhand von Webbrowsern, wie Microsoft Explorer oder Firefox, auf einem PC oder Notebook ansehen und ändern. Der Anschluss des SLK erfolgt über eine COM-Schnittstelle oder einen USB-Port am PC. Die Kommunikation mit dem Webserver erfolgt parallel zum Feldbus, so dass Anwender die Informationen auch während des laufenden Betriebs lesen und bei einer Störung schnell auswerten können. Das erleichtert die Bedienung und Diagnose des ID 40. Die neue Firmware, mit der sich auch ältere SLK aufrüsten lassen, sowie das aktualisierte Handbuch stehen im Internet unter www.boschrexroth.com/rfid zum Download bereit. Darüber hinaus bietet Rexroth den mobilen Datenträger für das berührungslos arbeitende ID 40 jetzt auch mit 32 KB Speicherkapazität an. Das größere Speichervolumen ermöglicht es dem Anwender, selbst komplexe Prüf- und Einstelldaten dezentral, direkt auf dem mobilen Datenträger zu speichern. Damit kann das ID 40 beispielsweise beim Aggregatebau in der Automobilindustrie eingesetzt werden.