Rechtsposition der Zulieferer stärken

IBU aktuell/Tatsachen + Meinungen

Der IBU unterstützt seine Mitgliedsunternehmen bei der Positionierung gegenüber Vertragspartnern.

19. März 2013

Immer komplexer werden die von den Kunden vorgegebenen Vertragsinhalte und die Bezüge, beispielsweise zum internationalen Recht aufgrund des Auslandsgeschäfts. Der IBU bietet neben der spezifischen Prüfung allgemeiner Bedingungswerke auch den Zugriff auf einen Pool von über 600 Rechtsgutachten. Diese wurden von unabhängigen Experten zu Rechtsfragen im Verhältnis zwischen Lieferant und Kunde erstellt.

Neben den obligatorischen Regelwerken zu Einkaufs- und Lieferbedingungen prüft der Verband auch Qualitätssicherungs- und Geheimhaltungsvereinbarungen, Werkzeug- oder Konsignationslagerverträge. Ziel der Prüfungen ist es, die Position der Mitglieder zu stärken und aktuelle juristische Themen für die Verbandsarbeit aufzugreifen. Häufig kann der Verband auch eine vermittelnde Position zwischen OEMs und Systemlieferanten einnehmen, um rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden und dem deutschen Rechtsverständnis Nachdruck zu verleihen.

Für die Mitgliedsunternehmen des IBU ist die juristische Unterstützung mit dem regulären Mitgliedsbeitrag abgegolten – ausgenommen sind unternehmensspezifische Beurteilungen, von denen das Verbandsnetzwerk nicht profitiert. IBU-Geschäftsführer Bernhard Jacobs: »Wir empfehlen unseren Mitgliedsunternehmen, dieses Angebot wahrzunehmen, um ihre Rechte genau zu kennen und ihre Verhandlungsposition zu stärken.«

Kontakt: Bernhard Jacobs

Erschienen in Ausgabe: 02/2013