ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Qualitätsprüfung an platzkritischen Linien

Qualitätsprüfung an platzkritischen Linien

Der konstante Abstand zwischen Sensor und Bandoberfläche ist eine zwingende Voraussetzung für die vollautomatische Qualitätskontrolle von Stahl und Aluminium Bändern. Veränderliche Distanzen wie etwa am Aufwickler machten verlässliche Aufnahmen bisher unmöglich. Die optionale Erweiterung eines Inspektionssystems sichert jetzt den stabilen Abstand zwischen Sensor und Objekt – und erschließt damit völlig neue Einbauorte.

18. Oktober 2019
Qualitätsprüfung an platzkritischen Linien
Der Aufwickler steht mit der CPD-Technologie als neuer Einbauort für ein automatisches Inspektionssystem zur Verfügung.
(© Isra Vision)

Mit der Constant-Pass-line-Distance-Technologie (CPD) stellt Isra Vision Parsytec eine Produkterweiterung des Surface Master vor. Während diese Systeme üblicherweise fest installiert sind, ist der Sensor dank der CPD-Erweiterung verfahrbar. Der Sensorabstand zur inspizierten Oberfläche wird somit automatisch konstant gehalten. Es eröffnen sich dadurch gerade in räumlich beengten Linien neue Möglichkeiten der Installation – überall dort, wo sich die sogenannte Pass-line, also der Abstand des Metallbands zu einem fest installierten System, ändert.

Variiert die Distanz zwischen Metalloberfläche und Kamera, ist der Sensor nicht mehr für eine zuverlässige Inspektion einsetzbar. Mit der CPD-Erweiterung wird nun der verfügbare Platz am Aufwickler zur Einbaumöglichkeit. Da das Aufrollen des Metallbandes den Durchmesser des Coils schichtweise anwachsen lässt, ist eine Inspektion nur möglich, wenn sich das Inspektionssystem gleichermaßen im Abstand anpasst. Dabei sorgt eine Qualitätsprüfung gerade dort – am Ende des Produktionsprozesses – für Gewissheit über die finale Qualität.

Unmittelbar vor der Auslieferung werden alle Details des Produktes dokumentiert und weitere Fehler entstehen kaum noch. Zudem bleibt die Inspektion an dieser Stelle von Umgebungseinflüssen wie Schmutz, Staub oder Wasserdampf weitgehend unbeeinflusst, was präzise und zuverlässige Inspektionsergebnisse ermöglicht.

Distanzmessung, Aufwickelkontrolle und robuste Inspektion

Die CPD-Systemerweiterung hat einen Distanzmesser, mit dessen Hilfe der Abstand zur Bandoberfläche vollautomatisch geregelt wird. Das ist vor allem dann notwendig, wenn Bandschichten auf dem Coil aufgerollt werden. Das Inspektionssystem wird vor oder direkt hinter dem Aufwickler installiert und verschiebt sich entsprechend mit jeder neuen Abstandsveränderung. Damit gestattet die CPD-Erweiterung jetzt die Inspektion an neuen Einbauorten, die eine optische Inspektion oft erstmals ermöglichen.

So steht für alle Produktionslinien eine vollständige Dokumentation zur Verfügung, für schnelle Qualitätsnachweise gegenüber Kunden.

Zusätzlich überwacht CPD auch den korrekten Wickelprozess: Da Coils nicht immer genau zentrisch aufgerollt werden, kann ein gewisser ›Teleskopeffekt‹ auftreten. Die CPD-Inspektionserweiterung überwacht den Aufwickelvorgang und die Einhaltung festgelegter Toleranzen. Werden diese überschritten, warnt das System den Anlagenbetreiber, so dass er unmittelbar reagieren kann. Dies gewährleistet, dass nur zu 100 Prozent überprüfte und korrekt aufgewickelte Ware zum Kunden gelangt. Zusätzlich ermöglicht die Online-Darstellung der Inspektionsergebnisse direkte Rückschlüsse auf die Prozessqualität und schafft damit die Grundlage für Produktionsoptimierungen. Das reduziert nachhaltig Kosten und steigert den Gesamtertrag einer Produktionslinie. Moderne Kamera- und Beleuchtungstechniken sorgen für gestochen scharfe Fehlerbilder. Kombiniert mit der Software wird die Detektion und Klassifikation aller Fehler hochgradig zuverlässig.

ANZEIGE

Die Constant-Pass-line-Distance-Technologie ist eine von vielen Systemerweiterungen, die eine Inspektion mit Isras Surface Master zusätzlich flexibilisieren. Mit weiteren Produktoptionen erschließen Anwender zusätzliche Effizienzpotenziale in ihren Linien: Beispielsweise spart das Aufspüren von periodischen Walzendefekten, bevor sie sichtbar werden, Material und Nacharbeit, und ein seitlich aus der Linie verfahrbarer Sensor erleichtert Wartungen und Systemupdates.

Für eine automatisierte Qualitätssicherung ab Beginn der Produktionskette stehen außerdem die Systeme Slab Master und Plate Master zur Verfügung. Abgerundet wird Isras Portfolio durch die Expert-5i-Software-Module, die gesammelte Inspektionsdaten nutzen, um Optimierungspotenziale aktiv aufzuzeigen.

Erschienen in Ausgabe: 06/2019
Seite: 62 bis 63