Isra Vision hat den ›Surface Master‹ jetzt mit der Constant-Passline-Distance-Technik (CPD) erweitert. Dank der CPD-Technik ist der Sensor des üblicherweise fest installierten Systems verfahrbar. Der Sensorabstand zur inspizierten Oberfläche wird so automatisch konstant gehalten. Es eröffnen sich dadurch in räumlich beengten Linien neue Installationsmöglichkeiten – überall dort, wo sich die sogenannte ›Passline‹, also der Abstand des Metallbands zu einem fest installierten System, ändert.

Qualitätsprüfung direkt vor Auslieferung

ANZEIGE

Variiert die Distanz zwischen Metalloberfläche und Kamera, ist der Sensor nicht mehr für eine zuverlässige Inspektion einsetzbar. Mit der CPD-Erweiterung wird nun der verfügbare Platz am Aufwickler zur Einbaumöglichkeit. Da das Aufrollen des Metalbandes den Durchmesser des Coil schichtweise anwachsen lässt, ist eine Inspektion nur möglich, wenn sich das Inspektionssystem gleichermaßen im Abstand anpasst.

Gerade am Ende des Produktionsprozesses sorgt eine Qualitätsprüfung für Gewissheit über die finale Qualität. Unmittelbar vor der Auslieferung werden die Produktdetails dokumentiert; weitere Fehler entstehen kaum noch. Zudem bleibt die Messung an dieser Stelle von Umgebungseinflüssen weitgehend unbeeinflusst, was präzise und zuverlässige Inspektionsergebnisse ermöglicht.

Distanzmessung, Aufwickelkontrolle und Inspektion

ANZEIGE

Die CPD-Erweiterung hat einen Distanzmesser, mit dessen Hilfe der Abstand zur Bandoberfläche vollautomatisch geregelt wird. Das ist vor allem dann notwendig, wenn Bandschichten auf dem Coil aufgerollt werden. Das Inspektionssystem wird vor oder direkt hinter dem Aufwickler installiert und verschiebt sich mit jeder neuen Abstandsveränderung. Damit gestattet die CPD-Erweiterung die Inspektion an neuen Einbauorten, die eine optische Inspektion oft erstmals ermöglichen.

Zusätzlich überwacht CPD den korrekten Wickelprozess: Da Coils nicht immer genau zentrisch aufgerollt werden, kann ein ›Teleskopeffekt‹ auftreten. Die neue Technik überwacht den Aufwickelvorgang und die Einhaltung festgelegter Toleranzen. Werden diese überschritten, warnt das System den Anlagenbetreiber, sodass er unmittelbar reagieren kann. Das gewährleistet, dass nur korrekt aufgewickelte Ware zum Kunden gelangt. Zusätzlich ermöglicht die Online-Darstellung der Ergebnisse Rückschlüsse auf die Prozessqualität.

Komplettportfolio für die gesamte Prozesskette

Die Constant-Passline-Distance-Technik ist eine von vielen Systemerweiterungen, die eine Inspektion mit dem Surface Master flexibler machen. Weitere Optionen für die Prozesskette: Das Aufspüren periodischer Walzendefekte spart Material und Nacharbeit. Ein seitlich aus der Linie verfahrbarer Sensor erleichtert Wartungen und Systemupdates. Für eine automatisierte Qualitätssicherung der Produktionskette stehen außerdem die Systeme ›Slab Master‹ und ›Plate Master‹ zur Verfügung.