Profilierte Strategie

Welser Profile - Was haben die sechs Seiten eines Würfels mit Unternehmensstrategie zu tun? Und was bedeutet B.E.S.T.?

06. November 2004

»Wir sprechen Ihre Sprache - mit diesem Slogan wurde die letzten Jahre unsere geographischer Schwerpunkt beschrieben. Nun wird dieser Slogan auch mit branchenspezifischen Inhalten gefüllt«, leitet Mag. Thomas Welser, verantwortlich für die Vertriebssteuerung von Welser Profi le, ein. »Mit unserem neuen Unternehmenskonzept gehen wir einen Schritt weiter in die Spezialisierung. Neben der Landessprache sprechen unsere Spezialisten die Fachsprache der jeweiligen Spezialisten in sechs durch unseren Markt definierten Fachgebieten. Am ausgeprägtesten ist die Fachsprache in der Automobilindustrie. Ein weiterer Grund für uns, unsere bisherige Strategie weiter zu verfeinern und ganz explizit auf den Kunden einzustellen. Dies wollen wir, neben unserer weltweit anerkannten Kernkompetenz im Kaltprofi lieren, besonders herausstellen und auf der Euroblech erstmals einem breiten Fachpublikum vorstellen«, umreißt Thomas Welser grob das Konzept und hat damit bereits indirekt die Verbindung zu den sechs Seiten des ›Welser-section-cube‹, angesprochen, der dieses Konzept auf eindrucksvoll einfache Art veranschaulicht. Eine weitere Neuerung ist B.E.S.T. (Business . Excellence . Section . Technologies), das Welser Qualitätssiegel als Zeichen einer ausgeprägten Qualitätsphilosophie: »Und diese erklärt unsere Ansprüche und was unsere Kunden von uns erwarten dürfen«, so Thomas Welser.

DIE SECHS SEITEN EINES KONZEPTES

Zurück zum Würfel. Im neuen Welser-Profilwürfel ›Welser-section-cube‹, der dem breiten Fachpublikum erstmals auf der Euroblech in Halle 15, Stand E29 präsentiert wird, stecken eine Menge Ideen. Er veranschaulicht die weitere Spezialisierung von Welser in sechs verschiedenen Bereichen. Dabei repräsentiert jede Würfelseite ein wichtiges Marktsegment. »Mit 36 verschiedenen Stahlprofilen der jeweiligen Branche zeigt Welser zwar nur einen kleinen Ausschnitt der bereits 14.500 realisierten unterschiedlichen Querschnitte, dennoch läßt die Auswahl auf die mannigfaltigen Möglichkeiten schließen. »Auch im Internet wird der Welser-Section-Cube eine wesentliche Rolle spielen«, erläutert Ing. Mag. Klaus Preyler, verantwortlich für die Unternehmenskommunikation. Bereits vor der Euroblech stellt bbr nun das hochinteressante Unternehmenskonzept vor. Dazu erläutert Klaus Preyler die in sechs Marktsegmenten zusammengefaßten Punkte, um zum Schluß auf das neue Welser-Siegel ›B.E.S.T‹ zu kommen.

DIE STRATEGIE NIMMT FORM AN

Bereits die ersten Seiten des Strategiepapiers führen zu einem inhaltlichen, aber auch visuellen Highlight - ›Innovation hat eine Farbe‹ - dem Welser-Violett. Erstes Profilthema hier, der Automobilsektor: ›Die Vision liegt auf unserem Weg‹ steht in der Überschrift, und mit seinem ›optimized steel‹ (optimierten Stahl), ist Welser in der Branche Automobilbau erheblich vorangekommen. »Gemeinsam mit erfolgreichen europäischen Automobilbauern realisieren wir Spezialprofile aus hochfestem Stahl, die eine tragende Rolle im Automobil haben. Wir sind stolz auf diese Prestigeprojekte. « Daß die Welser-Fachkräfte bei der Fertigung von Profilen aus hochfestem Stahl über ein beachtliches Know-how verfügen, war sicher ein Kriterium für die Automobilbauer, auf die Profilprofi s zu setzen. Wichtig bei diesen Produktanwendungen ist der Sicherheitsaspekt bei gleichzeitig minimiertem Bauteilgewicht. Daß dazu die Reduktion der Gesamtkosten kommt, ist der Erfolg der gemeinsamen Entwicklungsarbeit. 36 Profile aus der Sparte Automobilbau bilden zugleich anschaulich eine Seite des neuen ›Welser-section-cube‹.

PROFILE FÜR MEHR DYNAMIK

Nicht minder interessant sind die Welser-Profile für das Transportwesen, die im Strategiepapier mit ›Lösungen für die Welt in Bewegung‹ überschrieben sind. Der ›mobilized steel‹ (mobilisierter Stahl) zeigt Profile für den Leichtbau bei höchsten Festigkeitsansprüchen und dynamischer Beanspruchung. Nicht nur angesichts der derzeitigen Energiepreise sicher ein schlagkräftiges Argument für Konstrukteure, sich den Möglichkeiten von Spezialprofilen zu widmen. Beispielsweise für den Waggonbau stellt Welser tragfähige Profile in Überlängen bis über 25 m her und für den Nutzfahrzeugbau spezielle, geschlossene Profile auch aus hochfesten Stählen. Wie auch auf allen anderen Gebieten beschränkt sich Welser aber nicht auf das bloße Fertigen von Profilen. »Die Tiefe der Fertigung wird mit dem Kunden festgelegt. Wir liefern nicht nur Systemprofile oder Profilsysteme, sondern auch Komplettlösungen«, erläutert Walter Hintersteiner, technischer Leiter der Welser Profile. Hier kommt der Kunde also auf Wunsch zu kompletten Bauteilen - zu 100 Prozent qualitätsgeprüft.

VON ÄSTHETIK UND STATIK

›Design und Anspruch der Zukunft‹ überschreibt Welser das Profi lsegment für ambitionierte Architektur. Dieser sogenannte ›stylized steel‹, also Stahlprofile mit hohem ästhetischem Anspruch, bietet Architekten ungeahnte Möglichkeiten der Baugestaltung. In Edelstahl oder bandverzinktem Stahl profiliert Welser langlebige, hochbelastbare, stoßfese und stabile Profile. Welser setzt hier bewußt auf Stahl. ›Sicherheit als Fundament‹ beziehungsweise ›realized steel‹ überschreibt Welser seine Spezialprofile für den Bau. Sie genügen besonderen Ansprüchen an Festigkeit und Haltbarkeit, da sie oft extremen Beanspruchungen und Witterungseinflüssen standhalten müssen. Eine herausragende Materialqualität und erstklassige Oberflächengüte sind selbstverständlich.

FÜR INDUSTRIE UND HAUS

›Mitten im Leben‹ überschreibt das Strategiepapier den Profilsektor für Haus- und Industrietechnik. Kurz unter ›technoloized steel‹ zusammengefaßt, verbergen sich hierunter Welser-Spezialprofile für eine Vielzahl von Anwendungen. So beispielsweise für automatisierte Handlingeinrichtungen, Spezialrahmen für Maschinenabdeckungen, Fensterprofile et cetera. Modularer Aufbau bei gleichzeitig individuellen Lösungen ist Kennzeichen dieser Profilreihe. »Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfälltig, und das gilt natürlich auch für die noch ungenutzten Potentiale. Viele Ideen müssen noch vermittelt, die Möglichkeiten aufgezeigt, und mögliche Kunden und Konstrukteure noch überzeugt werden«, meint Klaus Preyler.

FUNKTIONELLER STAHL

Fast schon fließend, der Übergang zum nächsten Segment beziehungsweise der nächsten, der sechsten Würfelseite. Hier widmet sich Welser dem ›Lebensraum Arbeitswelt‹. ›Functionized steel‹ (funktioneller Stahl) sorgt, profi liert von Welser, für eine hohe Funktionalität bei gleichzeitig ästhetisch hohem Anspruch. Ob Spezialmöbel oder Trennwandstreben, die Anwendungsmöglichkeiten lassen alle Türen offen.

WAS VERBIRGT SICH HINTER B.E. S.T.?

Neben dem Fokus auf die einzelnen Branchen drückt Welser Profile mit B.E.S.T (Business Excellence Section Technologies) seine Qualitätsphilosophie aus und beschreibt seine technologischen und logistischen Möglichkeiten. Die enorme Vielfalt an Fertigungsverfahren, vom Kaltprofilieren offener und geschlossener Profile (Über 50 Propfi lieranlagen in den drei Produktionsstandorten in Gresten und Ybbsitz [A] sowie Bönen [D]), über das Biegen (Streckbiegen, Rollbiegen und Kombinationsdornbiegen), der Laserbearbeitung (Schneiden und Schweißen - Welser verfügt hier über eine mobile CO2-Laserschweißanlage, die das Schweißen direkt auf der Profilieranlage erlaubt), weiter mit zahlreichen Fügeverfahren (Punktschweißen, Toxen, Nieten oder Kleben) und den Sektoren Trenntechnik und Endenbearbeitung zeigt auf, daß Welser für seine Kunden ein umfangreiches Leistungspaket bereithält. Im eigenen Werkzeugbau mit modernstem Maschinenpark fertigt Welser die Werkzeuge für das Profilieren, Vor- und Nachstanzen, Inline-Stanzen und unzählige maßgeschneiderte Vorrichtungen. Auch die Bereiche Verpackung und Logistik zeigen besondere Kundennähe. Individueller Service endet für Welser eben nicht beim Konstruieren und Fertigen eines Spezialprofils.

Eines ist Thomas Welser noch besonders wichtig: »Die vollständige Integration des Standortes Bönen in unser Unternehmenskonzept ist nach nur drei Jahren vollzogen. Das beschränkt sich nicht nur auf den Maschinenpark, sondern, was mich hier ganz besonders freut, auf die Unternehmenskultur - Wo Welser draufsteht ist auch Welser drin«!

Als Welser den von Thyssen-Krupp Stahl AG/Hoesch Hohenlimburg (HHO) angebotenen Bereich Kaltprofi le, der von der Stillegung bedroht war, sowie den vom Mannesmann-Konzern angebotenen Bereich RP-Technik GmbH Wickede und RP Pural GmbH Riedstadt übernahm und auf grüner Wiese in Bönen die Werke zusammenführte, war damit sicher nicht zu rechnen. Den wesentlichsten Anteil an dieser Integration hat sicher ein Welser-Familienmitglied - der Unternehmens-Vorstand Wolfgang Welser.

Mit hohem persönlichem Einsatz und einem Kernteam aus Österreich bewältigte er gemeinsam mit den neuen ›Familienmitgliedern‹ in Bönen eine Vielzahl von Aufgaben, von den Verträgen bis hin zur Realisierung, was alle übernommenen Betriebe zu einer Einheit mit Welser-Identität zusammengeschweißt hat.

Erschienen in Ausgabe: 10/2004