Profilieranlage 4.1 auf dem Siegerpodest

Mit der modularen, Industrie-4.0-fähigen Profilieranlage 4.1 hat Profilmetall den renommierten Best of Industry Award 2019 in der Kategorie Umformtechnik gewonnen.

09. August 2019
Profilieranlage 4.1 auf dem Siegerpodest
Nahmen für Profilmetall den Best of Industry Anward 2019 in der Kategorie Umformtechnik entgegen (von links): Roland Müller, Technischer Vertrieb, Manfred Roth, Geschäftsführer, Steffen Gauger, Vertriebsleiter in Marktheidenfeld. (Bild: Vogel Communications)

Der im fränkischen Marktheidenfeld beheimatete Maschinenbauer Profilmetall überzeugte mit der Entwicklung, die laut Geschäftsführer Manfred Roth »einen neuen Standard für Profilieranlagen setzt«. Neu an der Maschine, die Umweltschutz, Energieeffizienz und Arbeitssicherheit mit einer modernen Gestaltung verbindet, ist das ressourcenschonende Baukastensystem aus frei miteinander kombinierbaren Fertigungszellen, das eine flexible Herstellung von Metallprofilen erlaubt.

Mithilfe der Maschine können Hersteller von Profilen für Automobilteile, Fenster-, Montage- und Fassadensysteme sowie Lampen und Leuchten kleine und variantenreiche Bauteilserien flexibler und schneller produzieren. Geschäftsführer Manfred Roth rechnet damit, dass in Marktheidenfeld künftig jedes Jahr acht bis zwölf Maschinen der Profilieranlage 4.1 produziert werden.

Für die vierte Auflage des von einem Fachverlag veranstalteten Wettbewerbs hatten sich 2019 zahlreiche Unternehmen in elf Kategorien beworben. An der Gewinnerauswahl wirkten neben einer hochkarätig besetzten Fachjury insgesamt 17.500 Teilnehmer mit, die über das Internet online an der Entscheidung mitwirkten. Auf Profilmetall entfielen in der Kategorie Umformtechnik 54 Prozent aller Stimmen – da die Jury zwei Sieger sah, gaben sie den Ausschlag und hoben die Profilieranlage 4.1 auf das Siegerpodest.

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Der Namenszusatz 4.1 bezieht sich auf die integrierten Industrie-4.0-Funktionen, die ›1‹ steht für den Menschen, auf den die Anlage dank einer bedienerfreundlich gestalteten Ergonomie ausgerichtet ist.

Das funktionale Design wurde unter Berücksichtigung ergonomischer Gesichtspunkte komplett neu geschaffen. Eine Haube schließt den Arbeitsbereich nach außen ab und schützt vor Öl- und Lärmemissionen. Damit ist die Anlage auch platzsparend, denn auf die sonst üblichen Schutzzonen um die Maschine kann verzichtet werden.

Mit der Profilieranlage 4.1 lassen sich sowohl Einzweckmaschinen als auch multifunktionale Fertigungsstraßen konfigurieren, mit denen sich Metallprofile kosteneffizient herstellen lassen.