Produktivität mit Industrie-4.0-Lösung erhöht

Der Schweizer Möbelspezialist Peka-Metall steigert seine Produktivität mit der Softwarelösung Forcam Force um durchschnittlich zwölf Prozent. Die höhere Produktivität ist für das mittelständische Unternehmen, das komplett in der Schweiz produziert, ein wichtiger Schritt.

28. August 2018
Forcam Force (Bild: Forcam)
Bild 1: Produktivität mit Industrie-4.0-Lösung erhöht (Forcam Force (Bild: Forcam))

Seit 1964 entwickelt und produziert Peka Auszugssysteme, Beschläge und Innenausstattungen für die Küchen- und Möbelindustrie. Vom Bandstahl bis zum verpackten Produkt: Sämtliche Prozessschritte finden unter einem Dach statt. Auf effizienten Anlagen werden Materialien unterschiedlichster Art in Form gebracht und zusammengefügt. Zu den Anlagen gehören Folgeverbundpressen mit und ohne Servoantrieb, CD- und Laserschweißanlagen, Abkantpressen und eine Pulverbeschichtungsanlage.

Forcam bietet sehr guten Service

Mit Unterstützung von Forcam Force konnte das mittelständische Unternehmen mit 140 Mitarbeitern aus Mosen bei Luzern die Produktivität steigern. Produktionsleiter Denis Shoshi: „Wir haben uns für Forcam entschieden, weil wir uns jedes Jahr verbessern wollen. In einigen Abteilungen haben wir Produktivitätssteigerungen von 20 Prozent erreicht, der Durchschnitt liegt bei etwa zwölf Prozent.“ Denis Shoshi hebt auch den Service hervor: „Von Anfang an wurden wir sehr gut von den Forcam-Mitarbeitern begleitet.“

Geschäftsführer Beni Weber, der Peka-Metall in der dritten Generation mit seiner Schwester Sandra Weber Blättler leitet, erklärt: „Ein Mittelständler muss sich immer wieder neu erfinden. Ganz wichtig ist es, neue Technologien zum richtigen Zeitpunkt zu adaptieren.“ Peka-Metall hat einen Exportanteil von etwa 80 Prozent und produziert gleichzeitig in der Schweiz „in einem Hochpreisland“, so Beni Weber. „Die Produktivitätssteigerung ist deshalb für uns als mittelgroßes Unternehmen außerordentlich wichtig.“