Produktiv und flexibel

CNC-Stanzsystem mit Linearmotoren

Das erste CNC-Stanzsystem mit Linearmotoren kombiniert Flexibilität mit Produktivität. Diese wurde gegenüber dem bisherigen System, das im Programm bleibt, mehr als verdoppelt. Komplette mannlose Produktion ist dank Handhabungsperipherie der Normalfall.

15. März 2001

Die S2 kombiniert die typische Flexibilität von Salvagnini (Salm, Ostfildern) mit hohem Produktivitätsniveau. Ein völlig neues Stanzkonzept ermöglicht eine mehr als doppelt so hohe Produktivität gegenüber den Salvagnini-Stanz- und -Schneidsystemen vom Typ S4. Die S2 ist somit die Ergänzung „nach oben“ zu den universellen S4-Stanz- und -Schneidsystemen mit ihrer integrierten Winkelschere. Als weltweit erste Stanzmaschine verfügt die Salvagnini S2 über Linearmotoren. Die S2 wurde entwickelt, um eine flexible Produktion von Losgrößen auszuführen, ausgehend von zwei Blechstapeln mit verschiedenen Zuschnitten.

Ihre hohe Produktivität kann die S2 erreichen durch:

zwei patentierte Mehrfachpressen-Stanzköpfe (keine Werkzeugwechselzeiten), die dieselbe Blechplatine gleichzeitig bearbeiten

zwei Manipulatoren, die von zwei Linearmotoren angetrieben sind, zum Erreichen hoher Beschleunigung, Geschwindigkeit (204 m/min), Präzision und Zuverlässigkeit

je zwei Belade- und Entsorgungsvorrichtungen, die gleichzeitig arbeiten und ein durchlaufendes Stanzverfahren ohne Pausen ermöglichen

die Salvagnini-Software, die Stanzfrequenzen und Verfahrwege optimiert.

Hohe Flexibilität bei der Bearbeitung von unterschiedlichen Teilen und/oder Materialien erreicht die S4 durch geringe Umrüstzeiten. Zwei unterschiedliche Lose beziehungsweise Teile können im Wechsel (Sequenz A-B-A-B-A-B…) gefertigt werden durch:

die je zwei Belade- und Entsorgungsvorrichtungen und die zwei Manipulatoren

das Stanzsystem Salvagnini mit Mehrfachpressen-Stanzkopf

die Möglichkeit zur Bearbeitung von vorlackiertem Material mit empfindlicher Oberfläche.

Mannlose Produktion, von der Zuführung bis zur Abstapelung der fertig bearbeiteten Teile, ist kein Problem. Hohe Präzision und Qualität wird gewährleistet durch die zwei Salvagnini- Mehrfachpressen-Stanzköpfe, bei denen es keine Werkzeugwechsel gibt, und dadurch auch keine Verschiebungen zwischen Stempel und Matrize während der Bearbeitung auftreten. Es bestehen Integrationsmöglichkeiten mit automatischen Blechlagern und sonstigen Zuführ- oder Transportsystemen sowie Integration nachfolgender Verfahren (zum Beispiel Verkettung mit einem oder mehreren Biegezentren) durch das Baukastenprinzip und die offene Steuerung auf Windows NT.

Hohe Verfügbarkeit und Produktivität ist gesichert durch:

Zuverlässigkeit durch 25 jährige Erfahrung mit flexiblen, integrierten Systemen

modernes interaktives, grafisches Diagnosesystem mit Foto-Fehlerstellenanzeige auf dem Bildschirm

Fernwartung, Ferndiagnose und Software-updates über integriertes Modem.

Das System S2 besteht aus zwei Stanzmaschinen, die symmetrisch zu den Mittellinien der Ausgangsblechtafeln arbeiten. Eines der Hauptmerkmale sind die zwei Mehrfachpressen- Stanzköpfe, die es ermöglichen, Stanzungen ohne Werkzeugwechsel-Zeiten und mit hoher Geschwindigkeit und Präzision symmetrisch an den zwei Mittellinien entlang auszuführen.

Die Idee, dieses neue Produkt zu entwickeln, ist durch eine Analyse der Angebote und Aufträge entstanden. Auffallend war, daß beispielsweise bei Metalltüren, Schaltschränken und Metallmöbel, die Stanzungen symmetrisch zu den Platinenachsen und am Rand der Platine positioniert sind, also an den zu kantenden Schenkeln. Auch die Anzahl der auszuführenden Stanzungen auf einem Teil ist im allgemeinen reduziert und beträgt etwa 50 bis 100 Stanzungen.

Aufgrund dieser Ergebnisse haben die Techniker von Salvagnini ein Stanzsystem entwickelt, das optimal für diese Bearbeitungen geeignet ist. Das Ziel war, einen hochflexiblen, schnellen und präzisen Stanzvorgang zu erreichen. Ein weiteres Ziel war, ein flexibles Stanzsystem für die Produktion von unterschiedlichen Losgrößen zu entwickeln, insbesondere für Anwendungsbereiche, die momentan zwar hochproduktive, jedoch wenig flexible Stanzanlagen beziehungsweise Stanzlinien einsetzen.

Die höchste Produktvitiät der Salvagnini S2 wird unter folgenden Rahmenbedingungen erreicht:

Die Stanzungen befinden sich hauptsächlich am Platinenrand

begrenztes Vorhandensein von Stanzungen in der Mittelseite

nicht mehr als 100 Stanzungen auf einer Platine

relativ symmetrische Anordnung der Bearbeitungen in bezug auf die Mittellinie der Platine

Die Struktur der Maschine besteht aus einem Portal, wo die zwei Stanzköpfe befestigt werden, die symmetisch zueinander angeordnet sind. Jeder Stanzkopf verfügt über 24 unabhängige, gleichzeitig wirkende Pressen sowie die entsprechende Anzahl von Stempeln (das Salvagnini-Patent des Mehrfachpressen-Stanzkopfes), wodurch es keine Werkzeugwechsel-Zeiten gibt.

Am Portal sind vorne und hinten zwei Manipulatoren befestigt, die die Blechplatine in X- und Y-Richtung bewegen. Die Möglichkeit, zwei Platinen zuzuführen (eine von rechts und eine von links), erlaubt die Produktion von einer unterschiedlichen Teilesequenz im Wechsel (A-B-A-B-…), wie beispielsweise die zwei Seiten einer Tür. Die zwei Manipulatoren für die getrennte Zuführung und die Entsorgung ermöglichen ein fortlaufendes Stanzen ohne Anhalten beziehungsweise Stillstandszeiten für den Platinenaustausch. Es wurden also sämtliche Nebenzeiten eliminiert.

Erschienen in Ausgabe: 10/1999