ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Productronica – ein Kurzrückblick

Productronica – ein Kurzrückblick

Währenddessen die Messe München ihr 40-jähriges Bestehen feiern konnte, wurde die Productronica immerhin 30. Mit 44.000 Messebesuchern (ein Rekord) hatten selbst die Veranstalter, die Messe München, nicht gerechnet. Im Vordergrund des bbr-Messerundgangs standen jedoch produktive Technik.

27. Februar 2006
ANZEIGE

Kontakt mit Zusatzfunktion verspricht das Verbindungs-System „Bal Seal“ des gleichnamigen Unternehmens mit dem Vertriebssitz in Ams­terdam (www.balseal.nl). Cees Bonnema von Bal Seal Engineering Europe bv und sein Kollege Roland Reichert sind überzeugte Vertreter dieses Verbindungssystems, das beispielsweise in Herzschrittmachern vorgeschrieben ist. „Mit Bal Seal ist nicht nur eine sichere, lösbare Fügung von zwei Bauteilen möglich, das System kann zudem eine zusätzliche Funktion übernehmen. Das ist in der Regel die absolut sichere Stromleitung, wodurch man bei der Montage auf zusätzliche Kabel verzichten kann“, so Cees Bonnema.

Bruderer/PS Electro­nic/SLE Electronic

ANZEIGE

Noch auf der letzten Productronica waren die Stanzautomatenhersteller zahlreich vertreten. Im November 2005 benötigte man nicht einmal eine Hand, um sie abzuzählen. Auf dem Stand der SLE Electronic (www.sle-electronic.com) war ein Bruderer Stanzautomat BSTA 250 (www.bruderer-presses.com) in eine komplette Fertigungslinie integriert und fertigte mit 500 Hüben pro Minute Steckkontakte. SLE Vice President Herbert Winter erläuterte bbr die Hightech-Bestandteile der Anlage, beginnend mit einem Palettenabwickler der SLE-Tochter PS Electronic, der das Kupferband der Schallschutzkabine zuführte, in dem der SLE-Ölnebelanlage »BSS 6000« das Band mit einem feinen Ölfilm konservierte und für den nächsten Bearbeitungsschritt Stanzen mit der nötigen Schmierung versah. Zugeführt mittels eines Bruderer-Hochleistungs-Bandvorschubes - mechanisch mit dem Stanzautomaten gekoppelt - sorgte dann ein Kramski-Präzisionswerkzeug (www.kramski.com) im Bruderer Stanzautomaten für die Stanzungen und das Einrollen der Stecker. Am Ausgang des Stanz­automaten sorgte ein SLE-Hochdruckmodul „SPR 02“ - ein geschlossenes Hochdruckreinigungssystem - dafür, dass die Stecker absolut ölfrei und mittels Luftstrom getrocknet, die nächste Station erreichen. Hier folgte eine SLE-Messeneuheit, eine Station zum Einspritzen von Kontaktgel in die Stecker, was mit Hilfe zweier Injektionsnadeln mit 250 Hub/min erfolgte. Dieser Fertigungsschritt sichert den 100%igen Kontakt beim Verbinden mit den Kabeln, über 10 Jahre (wie von der Automobilindustrie gefordert). Mit einer vierstöckigen Aufwickelhaspel „AHW-26x/4“ von PS Electronic (www.ps-electronic.com) endete die Fertigungslinie, die 500 Stecker/min herstellte.

Falkenreich

Das Iserlohner Unternehmen steht für Oberflächentechnik in Vollendung (www.falkenreich.de). Mit ihren Scheiben, Bürsten und Walzen der Falcon Brite-Linie haben sich die Westfalen dem Entgraten, Reinigen und Finishing verschrieben. Speziell in den Bereichen Edelstahl und NE-Metalle sind die Schleifspeziaslisten etabliert. Ob das Bürsten von Edelstahlcoils und -tafeln oder NE-Coil-Material und die Entgratung von Flachteilen - die Lamellen-Bürstenwalzen der Westfallen haben ein breites Anwendungsspektrum. Selbst für filigrane Stanzstreifen bietet Falkenreich zuverlässige Lösungen für die Oberflächenbehandlung an. So werken die Falkenreich-Schleifartikel etwa in den Bürst- und Schleifanlagen von der Wesero High Tech GmbH, Sprockhövel, (www.­wesero.com).

Inodor/Inovan

„Präzision braucht den richtigen Partner«, meinte die Inodor Präzisionsteile GmbH & Co. KG (www.inodor.de) aus dem westfälischen Stolberg, ein Unternehmen der Prym Gruppe, das zusammen mit Inovan aus Birkenfeld - Anbieter von Selektivtechniken, Kon­takt-Bimetallen etc. - in München ausstellte. Inodor stellte an zahlreichen Beispielen seine Kompetenz in Sachen Präzisionsteile aus Draht und Band vom Steckverbinder bis zu Spiralspannstiften unter Beweis.

Metoba

Anlauffreie und mehrfach lötbare Zinnschichten waren ein Thema der Metoba Metalloberflächenbearbeitung GmbH, Lüdenscheid, deren goldener Ritter einen Glanzpunkt am Messestand setzte. Das Thema „bleifrei“ spielt aufgrund der neuen Gesetzeslage (ElektroG und AltautoV) gerade beim Löten eine entscheidende Rolle. Hier haben die Oberflächenspezialisten mit ihrem Schichtsystem „Lectronic OXR-1100“ ein Produkt, das die unbeliebte Oxidschichtbildung auf Rein­zinnschichten deutlich verringert. Dabei verzichten die Oberflächenspezialisten darauf, die Zinnschicht selbst in ihrer Zusammensetzung zu verändern. Das neue Schichtsystem eignet sich für die Band-, Trommel- und Vibrodorveredlung und kann die Oxidschichtdicke nach dem Aufschmelzen der Zinnschicht bis zu 75% reduzieren. Ergebnisse sind die Mehrfachlötbarkeit sowie eine erheblich verbesserte Unterdrückung der Oberflächenverfärbung.

Miyachi/Peco

Stefan Goldberg, Leiter Vertrieb und Marketing, ist Herr einer breiten Produktpalette (www.miyachi-peco.de). Die Miyachi Europe Corporation ist spezialisiert auf die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von leistungsfähigen, hochmodernen Geräten für das Laserschweißen, Laser­beschriften sowie das Mikro-Widerstandsschweißen. Das Unternehmen mit Sitz in Puchheim bei München ist europäischer Marktführer in der Laser- und Mikro-Widerstandsschweißtechnik. Auf der Productronica waren etwa der AWS3, ein Hybridlaser, sowie zwei neue leistungsfähige Messgeräte für das Widerstandsschweißen zu sehen.

Wieland

„Metall ist unsere Welt“, mit diesem Slogan traten die Wieland-Werke (www.wieland.com) AG aus Ulm in München an. Das Unternehmen hat sich der Herstellung von Hochleistungswerkstoffen verschrieben. Von Bändern über Rohre, Rippenrohre sowie Stangen und Profile bis zu Gleitelementen, Wälzlagerkäfigen und Stanzbiegeteilen kann man sich bei den Materialspezialisten eindecken. Auf der Productronica war eine neue Kupferlegierung in Form von Bändern ausgestellt, mit der knappen Produktbezeichnung „Wieland-K57“. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich ein Werkstoff, der neben seiner guten elektrischen Leitfähigkeit auch durch seine hohe mechanische Festigkeit zu überzeugen weiß. Der Werkstoff eignet sich daher besonders gut zum Stanzen von hoch beanspruchten Steckkontakten und elektromechanischen Bauteilen.

Erschienen in Ausgabe: 02/2006