Prinzing übernimmt Umformtechnik von Durst

Konusbiegetechnologie und Zwei-Walzen-Rundmaschinen künftig aus Ulm

06. Juli 2007

Die Peter Prinzing GmbH präsentiert pünktlich zur Blechexpo in Stuttgart eine handfeste Überraschung: der Blechbearbeitungsspezialist aus Ulm übernimmt sämtliche Aktivitäten im Umformbereich der Firma Maschinenbau Durst GmbH & Co. KG in Pfaffenhofen. Damit vervollständigt der Maschinenbauer sein Produktprogramm im Bereich der Rundbiegemaschinen. Seit mehr als 50 Jahren werden bei Maschinenbau Durst in Pfaffenhofen Profil- und Blechrundbiegemaschinen produziert. Insbesondere in der Konusbiege-technologie hat sich Durst durch technologisch ausgefeilte Lösungen einen hervorragenden Namen erarbeitet. Die Entscheidung zur Aufgabe des Geschäftsfeldes trotz guter Zahlen begründet Geschäftsführer Dipl.-Wirt.-Ing. Oliver Durst mit der zunehmenden Konzentration auf das Geschäftsfeld Verzahnungstechnik. Prinzing übernimmt mit sofortiger Wirkung das gesamte Produktprogramm. Sowohl laufende Anfragen als auch bestehende Aufträge werden bereits von Prinzing abgewickelt. „Wir wollen den Kunden eine lückenlose Fortführung der Geschäfte ermöglichen und möglichst schnell die Durst-Technologie in unser Vertriebsnetz integrieren“, so Geschäftsführer Peter Prinzing. „Mit der Konusbiegetechnologie und den Zweiwalzenrundmaschinen verstärken wir unsere Position als Marktführer unter den deutschen Rundmaschinenherstellern.“ Mit der Übernahme sichert Prinzing die Fortführung der Durst-Technologie, die sowohl in Deutschland als auch international einen hervorragenden Ruf genießt. Die bisherige Vertriebskooperation von Durst mit dem italienischen Rundmaschinenhersteller Omcca wird Prinzing ebenfalls weiterführen, indem deren Produkte durch die Prinzing Vertretungen GmbH in Bad Harzburg vertrieben werden. „Die Omcca-Maschinen runden die Prinzing-Produktpalette perfekt nach oben hin ab, wir haben kaum Überschneidungen“, meint Joachim Fürle, Geschäftsführer der Prinzing Vertretungen.