Presse für E-Mobilität

Waasner stellt Bleche für Elektromotoren her. Mit der E-Mobilität ist ein wichtiger Absatzmarkt hinzugekommen, allerdings stellen Antriebe für Elektroautos hohe Anforderungen an die Produktion. Um diesen gerecht zu werden, hat Waasner eine Presse bei Schuler in Auftrag gegeben.

29. August 2018
Dank des verlängerten Pressentischs bietet die Smartline EV 3.8 auch für komplexe Folgeverbundwerkzeuge genügend Platz. (Bild: Schuler)
Bild 1: Presse für E-Mobilität (Dank des verlängerten Pressentischs bietet die Smartline EV 3.8 auch für komplexe Folgeverbundwerkzeuge genügend Platz. (Bild: Schuler))

Weil die Geometrie der Elektrobleche zunehmend komplexer wird, um die Energieeffizienz der Motoren zu verbessern, steigt auch die Zahl der Stanzschritte – und damit die Dimension der Folgeverbundwerkzeuge. Gleichzeitig wächst der Außendurchmesser der Elektrobleche.

Schwere Folgeverbundwerkzeuge

Die anspruchsvollen Stanzpaketierverfahren für dünne Bleche erfordern ebenfalls mehr Komplexität und Präzision im Werkzeug. Die Bleche werden immer häufiger in zwei versetzten Spuren gestanzt, um Material einzusparen und die Produktivität zu steigern. Die Folge: Die Pressen benötigen einen größeren Werkzeugeinbauraum für die längeren und teilweise doppelt so schweren Folgeverbundwerkzeuge, bei gleichzeitig hohen Anforderungen an die Präzision.

Aus diesem Grund hat die Smartline EV 3.8 eine Ständeröffnung von 3,80 Meter und einen Pressentisch mit einer Länge von 3,70 Meter, auf den sich solche Werkzeuge aufspannen lassen. Dabei bietet sie eine geringe Durchbiegung bei hoher Präzision wie Anlagen mit kürzerem Pressentisch. Kein anderer europäischer Hersteller hat derzeit eine vergleichbare Anlage im Programm, weshalb bei Waasner die Entscheidung zur Erweiterung des Maschinenparks zugunsten von Schuler fiel.

Auf hunderstel Millimeter genau

Dank der spielfreien Stößelführung und der hohen Steifigkeit arbeitet die Presse auf hundertstel Millimeter genau, selbst bei mehreren 100 Hub pro Minute. Die Präzision spielt beim Stanzpaketieren von Elektroblechen auch deshalb eine große Rolle, weil sie auf die Energieeffizienz einzahlt. Die Smartline EV 3.8 verarbeitet dabei eine Blechdicke von gerade einmal 0,2 Millimetern. Der Effekt: höhere Wirkungsgrade, niedrigere Wirbelstromverluste und ein reduzierter Strombedarf.

Schuler wird die Anlage voraussichtlich im ersten Halbjahr 2019 ausliefern, die weitere Anschaffung einer identischen Maschine ist bereits in Planung. Waasner ist damit optimal auf die Elektromobilität vorbereitet.