Premiere des Trumpf TKF 1101

Schweißkantenformer für Baustahl und Alu

07. Juni 2007

Mit dem TKF 1101-0 stellt TRUMPF auf der Fachmesse Blechexpo 2007 in Stuttgart erstmals seinen neuen Schweißkantenformer vor, der speziell für die Schweißnahtvorbereitung an Baustahl und Aluminium ausgelegt ist. Er kann Fasenlängen von 11 mm in einem Arbeitsgang abtragen, dabei darf das zu bearbeitende Blech bis zu 25 mm dick sein. So ergänzt der Trumpf TKF 1101-0 das Einsatzgebiet seines „Zwillingsbruders“ TKF 1100-0, der seit gut zwei Jahren erfolgreich eingeführt ist und seine Stärken hauptsächlich bei der Bearbeitung von Edelstahl und anderen hochfesten Materialien ausspielt. Den Hauptgrund für die Neuentwicklung nennt Werner Cloos, Vertriebsleiter des Geschäftsfeldes Elektrowerkzeuge bei TRUMPF: „Wir haben festgestellt, dass in der Praxis häufig Baustahl und Aluminium bearbeitet werden. Genau für diese Einsätze haben wir unseren Schweißkantenformer technisch optimiert, so dass die Bearbeitungsqualität noch besser wird und die Arbeitsproduktivität um bis zu 20 Prozent steigt.“ Der Trumpf TKF 1101 ist mit einem schnellen Getriebe ausgestattet, wodurch sich die Hubzahl um etwa 30 Prozent auf 440 Stöße pro Minute steigert. Daraus resultiert die hohe Arbeitsgeschwindigkeit von etwa 2,5 m/min. Dieser Vorteil lässt sich jedoch nur in weicheren Materialien wie Aluminium oder Baustahl St 37 ausspielen.

Der sonstige technische Aufbau des Trumpf TKF 1101 entspricht dem des TKF 1100 - er ist kompakt und ergonomisch. Dadurch sind die Werkzeuge vielseitig einsetzbar und wendig. In Sekundenschnelle lässt sich die Schneidrichtung ändern, kurvenförmige Kanten mit engen Radien ab 40 mm, Innenkonturen sowie Rohre ab einem Innendurchmesser von 80 mm sind kein Problem. Es entstehen stets gleichmäßige oxydfreie und metallisch blanke K-, V-, X- oder Y-Kanten. Da bei Trumpf stets der praktische Nutzen im Vordergrund steht, haben die Entwickler ihre Schweißkantenformer TKF 1101 und TKF 1100 mit einem werkzeuglosen Stoßstahlwechsel und einer ebenso werkzeuglosen Blechdickeneinstellung ausgestattet. Die gewünschte Fasenhöhe lässt sich einfach über ein Stellrad justieren, der gewünschte Schrägungswinkel (30°, 37,5° oder 45°) über ein modulares Werkzeugsystem einstellen. Ist das Stoßwerkzeug abgenutzt, kann es mehrmals nachgeschliffen werden und muss nicht sofort durch ein neues ersetzt werden. Während des Bearbeitungsprozesses mit Schweißkantenformern entstehen weder Staub, noch Dämpfe oder Gase wie bei anderen Bearbeitungsverfahren. Auch die Wärmeentwicklung ist sehr gering, wodurch Gefügeänderungen im Metall vermieden werden. Geringe Rautiefen und oxidfreie sowie metallisch blanke Oberflächen garantieren ohne Nacharbeit optimale Schweißbedingungen und sind somit die Grundlage für hochbeanspruchbare Verbindungen.