Präzises Plasmaschneiden

Focus/Schweißen und Schneiden

Herstellerunabhängiges Plasmaschneidsystem Nertajet HPi für neue oder als Retrofit für bestehende Anlagen

31. August 2015

Wer Baustähle, niedrig- oder hochlegierte Stähle, Aluminium, Kupfer, Messing und andere metallische Werkstoffe in exakten Abmessungen mit hervorragender Schnittkantenbeschaffenheit schneiden will, sollte, so meint man bei Oerlikon Schweißtechnik, den Nertajet HPi testen. Die laut Anbieter deutlich glatteren Schnittkanten als beim Laserschneiden sprechen ebenso für das System wie die geringen Ablagerungen und kaum auftretende Schlackenanhaftung. Oerlikon Schweißtechnik GmbH, Eisenberg (Pfalz), nennt weitere qualitative Vorteile: Die optimierte Standzeit der Plasmaverschleißteile hält die Schnittqualität dank der CDHC-Funktion konstant; die Hole-Master-Funktion unterstützt sehr gerade Lochschnitte in Baustahl.

Bei konventionellen Systemen führt die Abnutzung der Plasmaelektrode zu Abstandsverringerungen zwischen Elektrode und Werkstück. In deren Folge ändern sich die Schnittwinkel und die Schnittkanten des Werkstückes. Die digitale CDHC-Verschleiß-Kompensationsfunktion hält den Brennerabstand und damit die Lichtbogenlänge ebenso konstant wie die Qualität. Das Schneiden kleiner Löcher, zum Beispiel bei Durchmesser-Dicke-Verhältnissen ≤ 1, stellt besondere Anforderungen. Hier punktet die Hole-Master-Funktion. Sie regelt automatisch alle Parameter wie Strom- und Gasanstieg im Zusammenspiel mit der Führungsmaschine so, dass ohne Mehraufwand saubere Löcher geschnitten werden können. HPC Digital Process, Cycle Boost und Instant Marking betreffen weitere Funktionen, die dem Anwender besonderen Nutzen bieten.

Das HPC-Digital-Verfahren steuert den gesamten Schneidablauf. Mit ihm kann der Anwender mehrere Geschwindigkeitsbereiche für eine komplette Geometrie wählen, Schneid- und Markierungsarbeiten kombinieren sowie alle Parameter automatisch ansteuern. Cycle Boost und Instant Marking reduzieren die Arbeitszeiten und damit die Kosten. Sie unterstützen das Verkürzen der Abläufe zwischen einzelnen Arbeitsschritten, beispielsweise Schnittfolgen, Bewegungen des Werkzeughalters, Zündzyklen, Gasvorströmzeiten oder Umrüstungen zwischen unterschiedlichen Markier- und Schneidvorgängen.

Mit Nertajet HPi hat der Anwender die Wahl aus einer breiten Palette von Brennern. Sie decken Leistungs- und Blechdickenbereiche von 15 bis 600 Ampere und 0,8 bis 100 mm ab. Die Schneidqualitäten liegen nach ISO 9013 bei Baustählen im Bereich 2/3 (bis 25 mm Dicke: 0,78 bis 1,6°) und bei Edelstahl im Bereich 2/4 (bis 25 mm: 0,78 bis 3,19°).

Für den Schneidstrom stehen die Oerlikon-HP-Stromquellen zur Verfügung. Schneiddüsen und Schneidelektroden für unterschiedliche Anforderungen beim Trocken- oder Unterwasserschneiden runden die HPi-Technik ab.

Erschienen in Ausgabe: 05/2015