Positiver Bescheid

BMWi unterstützt Schmolz+Bickenbach

05. Mai 2010

Die 100-prozentigeige Tochtergesellschaft der Schmolz+Bickenbach AG, die Schmolz+Bickenbach Edelstahl GmbH erhielt im Rahmen des Konjunkturpaketes II den seitens der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Nordrhein-Westfalen unterzeichneten verbindlichen Entscheidungstext, nebst zugehörigem Zusageschreiben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, betreffend eine Bürgschaft, sowie die Entscheidung der KfW Bankengruppe.

Das zukünftige Finanzierungspaket soll neben anderen Finanzierungsinstrumenten aus den drei folgenden Bestandteilen bestehen:

• „Club Deal“ über 200 Millionen Euro, wovon die KfW-Bankengruppe aus dem Sonderprogramm für große Unternehmen eine Tranche von 100 Millionen Euro Kreditvolumen zur Verfügung stellen wird

• „Club Deal“ über 300 Millionen Euro, der durch eine Bürgschaftszusage der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Nordrhein Westfalen in Höhe von 75 Prozent Ausfall besichert werden soll

• Fortführung des Konsortialkredits des bestehenden Bankenkonsortiums von 525 Millionen Euro.

Damit ist es Schmolz+Bickenbach in einem schwierigen Umfeld des Kapital- und Finanzmarktes gelungen, die beiden wesentlichen Bausteine zur Durchfinanzierung der gesamten Gruppe, mit einem Gesamtkreditvolumen von 1.367 Mio. € bis Ende 2012 zu erhalten, welches ausreichenden Spielraum für Wachstum der Geschäftstätigkeit in den sich wieder belebenden Märkten gewährleistet.

Mit den Banken wird nunmehr das Finanzierungskonzept auf der Basis des positiven Entscheides finalisiert und umgesetzt. Der Verwaltungsrat und die Konzernleitung der Schmolz+Bickenbach AG gehen davon aus, dass dies bis Ende Mai 2010 vollzogen sein wird.