Positionserfassung per Funk

Gerade zu Zeiten von Industrie 4.0 gibt es Anwendungen, wo Positionswerte am besten per Funk übertragen werden. Klassische Anwendungen sind Tafelscheren oder Bandschleifmaschinen. Dort können Daten einfach mit dem Längenmesssystem Izbox-600 von Elgo Electronic übertragen werden.

25. April 2017
Bei Tafelscheren kann der Bediener mit Hilfe des Längenmesssystems IZBOX-600 die Positionsanzeige an beliebiger Stelle fixieren, um den Winkel abzulesen. (Bild: Elgo)
Bild 1: Positionserfassung per Funk (Bei Tafelscheren kann der Bediener mit Hilfe des Längenmesssystems IZBOX-600 die Positionsanzeige an beliebiger Stelle fixieren, um den Winkel abzulesen. (Bild: Elgo))

Bei Tafelscheren kann der Bediener mit dem Längenmesssystem Izbox-600 beispielsweise die Positionsanzeige an dem am besten sichtbaren Platz fixieren, um den Winkel abzulesen. Sender, Magnetring und Sensor sind unter dem Maschinentisch am Drehpunkt des Anschlags installiert. Die Positionswerte können auch an Großanzeigen in der Fertigung übertragen werden. Bei Bandschleifmaschinen wird zum Beispiel die Höhenverstellung der Bandführung per Funk übertragen.

 

Unempfindlich gegen Staub und Schmutz

Das Längenmesssystem Ibox-600 besteht aus einem externen MS-250-Magnetsensor und einem Auswertegerät mit integriertem Sender. Der Magnetsensor ist über ein schleppkettentaugliches Kabel mit dem Auswertegerät verbunden. Für die Messung wird entlang der zu messenden Wegstrecke ein kodiertes Magnetband oder ein Magnetring angebracht, der dem Inkrementalsensor die notwendigen Informationen liefert.

Hierfür wird der Sensor berührungslos parallel zum Magnetband/-ring montiert. Der externe Magnetsensor ist mit seiner hohen Schutzklasse gegen Staub, Schmutz und Wasser resistent und kann durch seine kompakte Baugröße leicht in bestehende oder neue Konstruktionen integriert werden. Das Auswertegerät lässt sich parametrieren und kann einfach auf die Applikation angepasst werden. Die Parametrierung erfolgt über eine seitlich zugängliche Leiste mit DIP-Schaltern.

Einstellbar sind die Parameter RF-Netzadresse, RF-Adresse, RF-Funkkanal, RF-Sendezyklus, Status-LEDs aktiv/inaktiv, Sendeprotokoll, Systemauflösung, Zählrichtung, Nullsetzen per ext. Eingang einmalig/ständig sowie der Start der Kalibrierfahrt.

 

Simple Montage

Für die Montage ist kein Spezialwerkzeug notwendig, es sind keinerlei Verdrahtungen oder elektrische Anschlüsse erforderlich, da das System batterieberieben ist. Die Batterielebensdauer beträgt ein bis drei Jahre. Die Izbox-600 ist mit einem 868-Megahertz-Funkmodul für die Übertragung des aktuellen Istwerts ausgestattet.

Sie kann so eingestellt werden, dass sie nur bei Bewegung des Sensors sendet. Das verlängert die Batterielebensdauer. Der Istwert kann beispielsweise mit dem batteriebetriebenen Anzeigegerät IZ16E-620 von Elgo visualisiert werden, das eine Funkschnittstelle zum Empfang der Izbox-Daten hat.

 

Einfache Anbindung

Als Zubehör ist ein 868-Megahertz-Transceiver erhältlich, der genau auf die Izbox-600 abgestimmt ist. Den Transceiver gibt es als separate Box mit RS232-Schnittstelle oder als kompakten Stick mit USB-2.0-Schnittstelle zur Anbindung an einen Rechner oder eine Steuerung.

Ein wichtiges Merkmal der Funkmodule ist die bidirektionale Datenübertragung mit CRC-Prüfsummenbildung, mit bis zu fünfmaliger Wiederholung nicht quittierter Datentelegramme und der Ausgabe einer Empfangsbestätigung. Unter optimalen Bedingungen ist eine Reichweite von 200 Metern möglich.