Pneumatische Heft- und Formiereinrichtung für Rohre

Für viele Rohr-Rohr-Verbindungen ist es unumgänglich, diese vorher auszurichten und zu heften. Dieses Ausrichten von den verschiedensten Rohr-Rohr- oder Rohr-Flansch-Verbindungen ist sehr aufwendig. Eine Gefahr besteht darin, dass schon beim Heften Fehler entstehen, da das Heften meist ohne das vorherige Formieren stattfindet. Zeuner hat hierzu eine mechanische und pneumatische Heft- und Formiereinrichtung entwickelt. Mit Hilfe dieser Vorrichtung müssen die zu verschweißenden Bauteile nicht vorgeheftet und brauchen durch das exakte Spannen von Innen nicht mehr ausgerichtet werden. Die Innenzentriervorrichtung ist als mechanische Hand- oder als pneumatische lieferbar. Auch sind die Spannbacken dann untereinander austauschbar.

02. September 2013

Die pneumatische Heft- und Formiereinrichtung ist so gearbeitet, dass sie problemlos in gängige Schweißdrehtische mit einer Hohlwelle von mindestens 30 mm eingesetzt werden können. Das Spannen der pneumatischen Formiereinrichtung kann über einen pneumatischen Hand- oder einen Fußschalter ausgelöst werden.

Auf der hinteren Seite ist eine Drehdurchführung angebaut, welche die Einheit mit Druckluft und Formiergas versorgt, die das kontinuierliche Drehen ermöglicht.

Die Vorteile :

• Schweißen ohne vorheriges Heften

• Innen-Spannvorrichtung für exaktes Zentrieren

• gleichzeitige Formierung von innen mit auswechselbaren Spannbacken für unterschiedliche Durchmesser

• runder Grundkörper für die Aufnahme in jedem Schweißdrehtisch

• auf der Rückseite Anschlüsse für Pneumatikzylinder und Formiergas

• auf Wunsch auch in Sonderausführung

• Schweißen ohne vorheriges Heften

• exaktes Ausrichten und Spannen der Bauteile

• für verschiedenste Verbindungen von Rohren mit T-Stücken, Bögen oder Flanschanschlüssen

Ende Mai wurde von Zeuner Schweisstechnik in Hemmingen eine neue Orbital-Rundnaht-Drehvorrichtung entwickelt. Basis der ganzen Drehvorrrichtung sind zwei stabile Werkbänke, auf denen die ganze Anlage ergonomisch aufgebaut ist. Die Drehvorrichtung besteht im wesentlichen aus einem stabilen Schweißdrehtisch, der auf einer als Basis dienenden Aluminium-Profilplatte verschiebbar aufgebaut ist.

Der eigentliche Drehantrieb besteht aus einem großdimensionierten Schweißdrehtisch mit einer Hohlwelle von 125 mm, somit ist die Formierung und das Durchführen von Rohren gewährleistet. Auch der Einsatz der von Peter Zeuner entwickelten pneumatischen Heft- und Formiereinrichtung ist gewährleistet.

Der eigentliche Drehantrieb erfolgt über einen Gleichstrom-Planeten-Getriebemotor mit Drehgeber. Die Ansteuerung erfolgt über die Orbimatic-Orbital-Schweißsteuerung. Auf Wunsch kann auch eine

Standard-Steuerung für einfache Anwendungen verwendet werden.

Die Aluminium-Profilplatte dient als Führungsbahn. Auf dieser ist eine verfahrbare und verwindungssteifer Vertikalständer mit einstellbarer Schlittenführung angebaut. Über diesen Support kann die Einheit dann in Z-Richtung eingestellt werden.

Auf dem Vertikalständer ist wiederum ein Y-Schlitten angebaut welcher pneumatisch betätigt wird. Die Bedienung erfolgt über ein manuelles Handventil. Um das Bauteil dann leicht be- und entladen zu können wird der Brenner über den pneumatischen Schlitten vor und zurückgefahren.

Auch eine Brennerpendel- und Lichtbogenlängenregelung kann für dickwandige Bauteile, bei denen Mehrlagig geschweißt werden muss, eingesetzt werden.

Vor der ganzen Drehvorrichtung ist dann auf einer Schlittenbahn eine verschiebbare Sichtschutztüre mit einem Schweißerschutzglas als Blendschutz montiert, um den Lichtbogen entsprechend kontrolliert werden kann. Auf der rechten Seite ist ein verstellbarer pneumatische Spannzylinder als Reitstock montiert, um die Bauteile entsprechend zu fixieren.