Per Sprache Fabrikanlagen überwachen

Die Welt der intelligenten Fertigung an einem Stand: Der IT-Spezialist Forcam zeigte auf der Hannover Messe eine schlüsselfertige Cloud-Plattform-Lösung für das industrielle Internet der Dinge. Diese kann von Unternehmen völlig frei konfiguriert werden.

10. Mai 2019
Per Sprache Fabrikanlagen überwachen
Unternehmen benötigen Lösungen, mit denen sie heute und künftig eine individuelle Fabrik-IT-Archtektur schaffen können. Das bietet die weltweit erste offene Programmierschnittstelle für Smart Manufacturing: ›Force Bridge API‹. (Bild: Forcam)

Diese neue Offenheit und Hersteller-Unabhängigkeit setzen FORCAM und Premium-Partner ins Zentrum ihrer Präsentationen in Halle 7 / Stand A11. Beispiele:

o Sprach- und Chatsteuerung: Alexa, Cortana & Co. verstehen jetzt auch Fabrik-Maschinen: Mit der offenen IIoT-Plattform geben diese oder andere Sprach- und Chatsteuerungen auf Wunsch Auskunft über Maschinenzustände – Demo-Video: https://bit.ly/Cortanaspeaksmachine

o E-Mail-Programm: Produktionsverantwortliche können in ihrem E-Mail-Programm wie Outlook fixe Info-Fenster zur Fertigung integrieren, über die online der Status der Produktion angezeigt oder direkt auf Reports zugegriffen werden kann. Auch sind Alarmierungen per E-Mail möglich – zum Beispiel bei Stillständen oder beim Über- oder Unterschreiten definierter Prozesswerte.

o Fabrik-App 4.0: Wie leicht es ist, ohne Programmieraufwand Smartphone-, Tablet- und Smartwatch-Apps für die Fabrik zu erstellen, zeigen die Experten von engomo. Die Fabrik-App informiert Nutzer per Push-Nachricht in Echtzeit über alle wichtigen Ereignisse wie beispielsweise über ein mangelhaftes Teil oder einen Maschinenstillstand. Demo-Video: https://bit.ly/engomo

o Top-Anwendungen: In die Cloud-Plattform-Lösung FORCAM FORCE™ integriert ist die erste offene Programmier-Schnittstelle für Smart Manufacturing (OPEN API). Sie ermöglicht es, jedwede Drittanwendungen wie Werkzeugverwaltung oder Qualitätssicherung zu integrieren. Das zeigen die Experten von TDM Systems sowie der CAQ AG. Demo-Video TDM: https://bit.ly/TDMHMI2019 Demo-Video CAQ: https://bit.ly/CAQHMI2019

FORCAM-Chef Franz Gruber: „Fertigende Unternehmen benötigen für das dritte Jahrzehnt leistungsstarke und grenzenlos nutzbare Lösungen, mit denen Sie heute und in Zukunft ihre Produktivität optimieren können. Dazu liefern wir das IT-Fertighaus für die Fabrik, welches von seinen Bewohnern einfach und beliebig um- und ausgebaut werden kann.“

Der Markt für Fabriksoftware erlebe einen deutlichen Wandel, so Gruber weiter. „Gefragt sind offene und flexible IT-Lösungen, mit denen Unternehmen Herr über ihre Daten bleiben.“ Die Zeit von ITSilos sei Vergangenheit. „Eine Plattform für das IIoT ist entweder cloudfähig und offen für Drittsysteme, oder es handelt sich nicht um eine IIoT-Plattform.“

Die IIoT-Plattform FORCAM FORCE™ BRIDGE – Echtzeit-Brücke in die digitale Zukunft

Zentral in der FORCAM Lösung ist die IIoT-Plattform FORCAM FORCE™ BRIDGE. Sie erfasst und verarbeitet die Betriebsdaten aus unterschiedlichsten Maschinensteuerungen in Echtzeit – entweder via Edge-Computing maschinen- oder werksnah oder in der Cloud. Zudem vernetzt die Plattform Shop und Top Floor (ERP / SAP).

Für den digitalen Zwilling in Echtzeit sorgt eine regelbasierte Hochleistungs-Datenverarbeitung (RuleEngine) auf Basis von IN MEMORY- und CEP-Technologie. Sowohl die Werker in der Fabrik als auch die Mitarbeiter auf dem Top Floor arbeiten von sofort an mit Echtzeit-Ergebnissen. Folge: Der Wahrheitsgehalt der Informationen steigt rapide – und damit die Produktivität.

Sofort loslegen mit vorkonfigurierten FORCAM Anwendungen

Schlüsselfertig ist FORCAM FORCE™ durch sieben vorinstallierte Anwendungs-Templates mit mehr als 70 Analyse- und Report-Funktionen. Sie sorgen für umfangreiche aktuelle und historische Berichte in nutzerfreundlichen Charts und Grafiken – von der Personal- und Auftragsplanung über die Feinplanung bis zu Alarmierungen bei Fehlern. Dazu zählen

o Rückverfolgung (Track & Trace)

o Leistungsanalysen (Berichte, Visualisierungen, Alarmierungen)

o Fertigungsdatenmanagement (Produktionsdaten, Auftragsdaten, DNC)

o Energiedaten-Management (Überblick über alle Verbrauchswerte)

o Feinplanung und -steuerung (Aufträge, Kapazitäten, dynamische Terminierung)

o Personalzeiterfassung

o Montagesteuerung

FORCE Bridge API – Erste offene Schnittstelle für alle Drittsysteme

Smart sein heißt offen sein: In der Cloud-Lösung FORCAM FORCE™ ist die weltweit erste offene Programmier-Schnittstelle für Smart Manufacturing (OPEN API) integriert. Ihr Name: FORCE Bridge API. Über sie können auf Wunsch sowohl bestehende als auch künftige IT-Systeme nahtlos integriert werden. Marktführende Partner-Anwendungen sind bereits enthalten:

o Werkzeugdatenmanagement (TDM)

o Qualitätssicherung (CAQ)

Diese offene Schnittstelle bringt Unternehmen die große Freiheit: Jeder, ob in Unternehmen oder Softwarehaus, kann die Schnittstelle zu eigenen Zwecken verwenden – zum Beispiel jede beliebige eigene oder fremde IT-Lösung andocken. Das macht die IIoT-Plattform von FORCAM für Unternehmen einzigartig flexibel und strategisch wichtig für die Zukunft.

Link zur Schnittstelle: https://docs.forcebridge.io/ap

Viele Vorteile für Unternehmen bei Effizienz und Kosten durch SaaS

„Unternehmen müssen im globalen Wettbewerb schnell und dauerhaft wettbewerbsfähig produzieren“, sagt Dr. Andrea Rösinger, CDO von FORCAM. „Das klappt nur durch signifikante und nachhaltige Produktivitätssteigerungen. Diese sind nur mit einer stabilen und flexiblen Cloud-Lösung möglich.“

Die FORCAM Cloud-Plattform läuft auf der Cloud Microsoft Azure. In Kombination mit der schlüsselfertigen und flexiblen Cloud-Plattform-Lösung FORCAM FORCE™ ergeben sich wesentliche Vorteile für Unternehmen bei Effizienz und Kosten:

Sichere Cloud-Umgebung: Unternehmen erhalten mit Azure eine Cloud-Umgebung, die über die größte globale Präsenz, das umfangreichste Compliance-Portfolio, über eingebettete Sicherheit, unternehmensweite Service Level Agreement (SLA) sowie branchenführenden Support verfügt.

Wahl zwischen Edge- und Cloud-Computing: FORCAM FORCE™ bietet eine flexible Kombination aus Edge- und Cloud-Computing. Frau Dr. Rösinger: „Die ursprünglichen Steuerungs-Daten müssen nicht unbedingt in die Cloud wandern.“ Denn neben Cloud- unterstützt FORCAM FORCE™ auch Edge-Computing. Heißt, die Steuerungs-Daten werden beim Kunden vor Ort an der Maschine erfasst. Erst in einem weiteren Schritt können alle harmonisierten und transformierten Steuerungsdaten zusätzlich in einen semantischen Produktionsdaten-Layer in die Cloud verlagert und dort in grenzenlos nutzbare Smart Data verarbeitet werden.

Effizienzsteigerung bei vielen Datenquellen: Big Data in Echtzeit in nutzbringend aufbereitete Smart Data zu verwandeln, bringt den eigentlichen Vorteil für fertigende Unternehmen. Denn je mehr Datenquellen zu verarbeiten sind, zum Beispiel bei mehreren Fabrikstandorten auf verschiedenen Kontinenten, desto größer der Kostennutzen durch effizientere Produktionsprozesse – und damit der Vorsprung zum Wettbewerb.

Fixe Gesamtkosten durch SaaS: Unternehmen können mit FORCAM FORCE™ als Azure-CloudLösung ihre Gesamtkosten senken. Sie kaufen einen Software as a Service (SaaS) ein – und damit ein Rund-um-Sorglos-Paket: Sie investieren Betriebsausgaben (Opex – Operational Expenditure) in einen gemanagten Service, der sofort verfügbar ist, für den sie keine eigenen Geräte, Material oder Personal anschaffen und vorhalten müssen und der genau nach Bedarf geordert werden kann. Die TCO-Kosten (Tocal Cost of Ownership) sind fest kalkulierbar.

Das sagen Kunden der FORCAM Technologie

o Axel Bienhaus, AUDI: „Wenn die Presswerke mit FORCAM binnen eines Jahres 20 Prozent mehr Teile ausstoßen, dann hat sich die Investition in eine neue Software-Architektur wirklich gelohnt.“

o Martin Strehl, BorgWarner: „Mit FORCAM haben wir nicht nur die Bestands- und Rüstkosten reduziert, sondern vor allem die Liefertreue zu unseren Kunden auf über 99 Prozent gesteigert.“

o Roland Sommer, Krones AG: „In einer viermonatigen Testphase mit FORCAM konnten wir die Anlagenverfügbarkeit um 11 Prozent steigern.“

o Robert Stöhr, MSR Technologies: „Wir haben die Betriebsnutzungszeiten aller Anlagen mit FORCAM um 25 Prozent gesteigert.“

https://www.forcam.com/de