parts2clean

Leitmesse für Reinigung 28.-30.10.08 in Stuttgart

23. April 2008

Bei der Herstellung eines Zylinderkopfes für einen Vierzylinder-Dieselmotor entfallen durchschnittlich 27,5 Prozent der Produktionstakte auf Reinigungszeit, der Fertigungskosten-Anteil liegt bei 6,6 Prozent. Die Sauberkeit von Bauteilen stellt also nicht nur ein Qualitätsmerkmal dar, sie spielt auch als Faktor im Wertschöpfungsprozess eine wesentliche Rolle. In der Bauteilreinigung liegt häufig ein beachtliches, aber unbeachtetes Qualitäts- und Kosten-Optimierungspotenzial. Informationen darüber, wie es aufgeschöpft werden kann, bietet die parts2clean, internationale Leitmesse für Reinigung in der Produktion, die vom 28. bis 30. Oktober 2008 in der Messe Stuttgart stattfindet. Der auf die Reinigung entfallende Anteil an Produktionszeit und –kosten ist bei vielen Bauteilen beachtlich: Bei einem Karosserierahmenteil aus Stahl schlägt die Reinigungszeit mit rund 10 Prozent zu Buche und die Kosten betragen etwa 5 Prozent an den gesamten Fertigungskosten, bei der Herstellung von Kugellagern sind es jeweils bis zu 25 Prozent. Dies ermittelte, ebenso wie die oben genannten Werte, die Markt und Trendanalyse der Fraunhofer Allianz Reinigungstechnik. Trotz ihrer großen Bedeutung sowohl für die Qualität als auch für eine wirtschaftliche Fertigung von Bauteilen wird die Reinigung im Produktions- und Wertschöpfungsprozess unterbewertet.