Paket für Einsteiger

Technik

Mit optimal aufeinander abgestimmten Paketen im Bereich Hard Automation bietet Abicor Binzel einen einfachen Einstieg in das mechanisierte oder teilauto-matisierte MIG/MAG- und Plasma-/WIG-Schweißen.

17. Oktober 2017
Zwei-Achs-Brennerführungssystem ›Autoguide‹ von Abicor. Bild: Binzel
Bild 1: Paket für Einsteiger (Zwei-Achs-Brennerführungssystem ›Autoguide‹ von Abicor. Bild: Binzel)

Der Schweißmarkt ist im Umbruch. Der Trend zum voll- und teilautomatisierten Schweißen gewinnt an Fahrt. Die Nachfrage nach wirtschaftlichen Einstiegslösungen in die Automatisierung von Schweißprozessen mit eigenen Produkten nimmt zu.

Um den Einstieg in die Automatisierung zu erleichtern, bietet Abicor Binzel jetzt aufeinander abgestimmte Pakete im Bereich Hard Automation an. Die Paketlösungen schließen die Lücke zwischen klassischem Handschweißen und vollautomatischen Robotersystemen. Erstmals vorgestellt wurde der Bereich Hard Automation auf der Schweissen & Schneiden in Düsseldorf.

Wirtschaftlicher Einstieg für KMUs

Die Paketlösungen hat Abicor Binzel für Unternehmen konzipiert, die neue Wege zu mehr Wirtschaftlichkeit, Produktivität und erhöhter Produktqualität gehen wollen. Das sind insbesondere kleinere sowie mittlere Unternehmen mit konstanten und wiederkehrenden Schweißaufgaben, die keine kostenintensive Roboterschweißanlage benötigen. Diese finden sich vor allem in Branchen, in denen vom Handschweißen zur Automatisierung umgestellt wird.

Erste Produkte in dem neuen Geschäftsfeld sind optimal auf das Schweißequipment des Herstellers – Automaten, Maschinenbrenner und Stromquelle – abgestimmte Schweißtraktoren. Diese eignen sich für den Einstieg in die Mechanisierung beispielsweise zum Längs- und Rundnahtschweißen. Für hochwertige Schweißergebnisse können sie mit mechanischen und elektrischen Komponenten wie Sensoren, Pendeleinheiten und AVC-Steuerungen zur Höhenabtastung ausgestattet oder mit einem Automatenträger ergänzt werden.

Auf der Schweissen & Schneiden stellte das Unternehmen seine ersten Hard-Automation-Komponenten vor: drei neue Schweißtraktoren, die bei langen Schweißnähten für eine gleichmäßige Naht in optimaler Qualität sorgen und Schweißer deutlich entlasten.

Ab 2018 wird das Portfolio im Bereich Hard Automation Schritt für Schritt mit mechanischen Halterungen, Rollenböcken und Dreh- und Kipptischen sowie Automatenträgern erweitert. Es wird darüber hinaus Elektrokomponenten wie Sensoren, Tracking-Systeme und AVC-Steuerungen und weiteres Schweiß-equipment umfassen.

Schweißbrennerführung mit Echtzeitkorrektur

Perfekt auf die Anforderungen von teilmechanisierten Schweißprozessen und der Hard Automation abgestimmt ist auch das neue Zwei-Achs-Brennerführungssystem ›Autoguide‹. Es hält Schweißbrenner immer in der richtigen Spur.

Damit sorgt es für eine hohe Prozessqualität und perfekt positionierte Schweißbrenner. Autoguide eignet sich für alle gängigen Schweißverfahren, Nahtarten und Materialien. Autoguide ist modular aufgebaut und mit zwei verschiedenen Linear-Achs-Typen erhältlich: Standard-Achsen mit einer Tragkraft bis zehn Kilogramm für alle Metallschutzgas-Schweißprozesse sowie Achsen mit einer Tragkraft bis 50 Kilogramm für zum Beispiel Unterpulverschweißanwendungen.

Die Linearachsen bewegen den Schweißbrenner in seitlicher Posi-tion und in der Höhe exakt über die Schweißfuge. Die hierzu erforderlichen Schweißfugen-Positionsdaten werden von dem optischen Nahtverfolgungssystem TH6 detektiert, von der Autoguide-Steuerung verarbeitet und der Linearachs-Schlitten in die exakte Position bewegt. Dank des integrierten Positionsspeichers sichern sie, dass der Brenner, beispielsweise nach einem Werkstückwechsel, exakt wieder in die gewünschte Posi-tion zurückfährt und der Schweißprozess präzise begonnen oder weitergeführt werden kann.

Exakte Nahtführung

Die Online-Nahtsuchsensoren TH6D oder TH6i übernehmen in der Systemlösung Autoguide als Auge des Schweißsystems das Finden der Schweißfuge. Dabei arbeiten sie mit einem hochauflösenden CMOS-Sensor, mit dessen Hilfe die Schweißfuge detektiert werden kann. Anschließend kann der Schweißprozess einfach per Knopfdruck gestartet werden. Eine optische Überwachung durch eine Person und manuelle Feinregulierung per Joystick entfällt. Das erhöht die Effizienz bei perfekter Nahtverfolgung, insbesondere bei langen Schweißnähten im Anlagen- und Behälterbau.

Autoguide eignet sich für unterschiedlichste Schweißaufgaben und ist ab 2018 in drei Ausführungen erhältlich: Die erste Version ist mit dem Nahtführungssensor TH6D CF ausgestattet, der Schweißfugen ab einer Spaltbreite von 0,3 Millimetern erkennt. Die zweite Version ist mit dem TH6D-KF-Sensor erhältlich. Dieser hat ein vergrößertes Sichtfenster und eignet sich speziell für Dickblechanwendungen. Die dritte Version gibt es mit dem TH6i, einem Nahtführungssensor, der Fugen ab 0,02 Millimeter Spaltbreite detektieren kann. Mit einem zusätzlichen Graubildkamerasystem ausgestattet eignet er sich insbesondere für Stumpfnahtanwendungen.

Technik schafft Präzision

Im Gegensatz zu den Offline-Nahtverfolgungssystemen, die erst die Naht messen und anschließend schweißen, verbindet Autoguide beide Prozesse – Tracken und Schweißen – in einem Arbeitsschritt. Das beschleunigt den Prozess und verbessert das Ergebnis. Dank der Echtzeitkorrektur werden Fehler, die durch sich beim Schweißen verziehende Werkstücke entstehen, sicher verhindert.

Ein weiterer Vorteil: Die leistungsstarken Triangulations-Sensoren TH6D oder TH6i arbeiten mit 60-Hz-Technik und nehmen alle 17 Millisekunden ein Bild auf. Sie sind in der Lage, unterschiedliche Schweißfugentypen zu erkennen. Um die Sensoren einfach auf die zu suchende Fuge einstellen zu können, sind bereits Nahtvorlagen auf den Sensoren gespeichert, sodass man diese der Fugengeometrie entsprechend auswählen und, wenn erforderlich, die Schweißfugenform definieren kann. Diese Funktion findet sich ausschließlich bei den optischen TH6-Nahtverfolgungssensoren.

Intelligente Steuerung

Die Autoguide-Steuerung verarbeitet die Sensorsignale intern und steuert anhand dieser Informationen die Achsenposition des Zwei-Achs-Kreuzschlittens.

Somit lässt sich das Autoguide-System ohne großen Programmieraufwand in nahezu jede Schweißanlage integrieren. Die Steuerung besitzt Schnittstellen zum Anschluss an eine übergeordnete Systemsteuerung und kann direkt mit der Stromquelle verbunden werden.

Erschienen in Ausgabe: 06/2017