Oszillierender Laserstrahl schneidet exakt

Scanlab, Hersteller von OEM-Komponenten für Laserbearbeitungsmaschinen, hat ein Scan-System für oszillierendes Laserstrahlschneiden und -schweißen entwickelt. Der Weldyna-Scan-Kopf verbindet hohe Leistung mit Dynamik.

09. Juni 2017
Der neue Weldyna-Scan-Kopf verbindet hohe Leistung mit Dynamik. (Bild: Scanlab)
Bild 1: Oszillierender Laserstrahl schneidet exakt (Der neue Weldyna-Scan-Kopf verbindet hohe Leistung mit Dynamik. (Bild: Scanlab))

Speziell in der Elektromobilität ist eine stoffschlüssige Verbindung unterschiedlicher Materialien als Ersatz für mechanisch gefügte Verbindungen interessant – zum Beispiel zwischen Kupfer und Aluminium. Vorteile sind eine verbesserte elektrische Leitfähigkeit, gleichmäßiger Wärmeübergang und höhere mechanische Belastbarkeit.

Auch im Geräte- und Armaturenbau sind häufig druckdichte Verbindungen verschiedener Werkstoffe gefordert, zum Beispiel für Wärmetauscher oder Kühlaggregate. Das neue 2D-Scan-System Weldyna setzt genau hier an und ermöglicht durch eine relativ zur Nahtgeometrie überlagerte Bewegung des Laserstrahls das rissfreie Verschweißen unterschiedlicher Materialien, auch von Fügepartnern mit geringer Schweißbarkeit.

Hohe Schnittqualität

Auch beim Laserstrahlschneiden hat die Technik bereits ihre Vorteile bewiesen: Mithilfe der dynamischen Strahloszillation können höhere Schneidgeschwindigkeiten bei Verbesserung der Schnittqualität erreicht werden. Entscheidend sind dabei die hohe Frequenz der Wobbelbewegungen von mehreren Kilohertz und die Verfügbarkeit frei definierbarer Scan-Muster.

Anwendungen zeichnen sich durch eine reduzierte Spritzerbildung aus, wodurch die Schweißnähte und Schneidkanten deutlich glatter und gleichmäßiger werden und die Optiken langsamer verschleißen.

Der neue Scan-Kopf ist auf Multi-Kilowatt-Laser mit hoher Strahlqualität ausgelegt und hat eine digitale Servo-Steuerung, ein integriertes Sensorsystem zur Echtzeit-Überwachung sowie Wasser- und Luftkühlung in einem robusten, industrietauglichen Gehäuse. Er kann einfach mit Kollimations- und Fokussiermodulen aus kommerziellen Festoptiken integriert und verbaut werden.

Für Aerospace-Industrie und Maschinenbau

Gerade für Industriezweige wie die Aerospace-Industrie, den Maschinenbau oder die Metallverarbeitung, in denen dickere Metallstücke und Verbundstoffe geschnitten werden müssen, bietet die neue Scan-Lösung neue Anwendungsmöglichkeiten.