Optimierte Blechbearbeitung

Technik

Geda-Dechentreiter ist Spezialist für den sicheren Transport von Lasten und Personen auf Baustellen. Zum Portfolio gehören auch Anlagen für die Öl- und Offshore-Industrie mit hohen Qualitätsanforderungen an Rohre und Blechteile. Eine Schleifanlage der Hans Weber Maschinenfabrik GmbH hat die Blechbearbeitung optimiert.

06. Oktober 2016
Glänzende Ergebnisse: Die Bearbeitungsqualität wird über die gesamte Werkstückfläche umgesetzt. Bildquelle: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild 1: Optimierte Blechbearbeitung (Glänzende Ergebnisse: Die Bearbeitungsqualität wird über die gesamte Werkstückfläche umgesetzt. Bildquelle: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH)

Seit 1998 beschäftigt sich Geda mit dem sicheren Personentransport und der Handhabung von Lasten auf Baustellen aller Art. Das Produktspektrum umfasst eine ganze Reihe verschiedener Transportmittel.

Das beginnt mit Seilaufzügen bis 250 Kilogramm Traglast, die fast auf jeder Baustelle zu finden sind. Höhere Anforderungen erfüllen Transportbühnen, die in technisch weiterentwickelter Form als Personen- und Materialaufzüge bis in eine Höhe von 400 Metern ausgeführt werden. Zudem gehören Seilarbeitsbühnen und Fassaden-Befahranlagen zur Gebäudereinigung zum Angebot.

Geda-Dechentreiter fertigt das gesamte Produktspektrum mit 450 Mitarbeitern an mehreren Standorten. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Rohr- und Blechbearbeitung. Entsprechend frühzeitig investierte das Unternehmen 1995 in einen Laser, der dann 2010 durch einen modernen fünf Kilowatt starken Laser mit Automatisation und angebundenem Palettenlager ersetzt wurde. Im Dreischichtbetrieb und mannloser Fertigung können jetzt alle Blechteile zuverlässig gefertigt werden.

Im Jahr 2012 begann eine neue Ära: Kunden aus der Öl- und Offshore-Industrie waren mit Aufträgen an Geda herangetreten. In den beiden Industriezweigen muss bei der Fertigung der Maschinen und der Bauteile die sogenannte Norsok-Norm eingehalten werden. Sie schreibt für die verwendeten Blechteile die Schichtdicken des Korrosionsschutzes sowie einen Kantenradius von zwei Millimetern vor.

Auf der Suche nach einem geeigneten Projektpartner zur Umsetzung der hohen Ansprüche nahmen die Geda-Verantwortlichen Kontakt mit der Hans Weber Maschinenfabrik GmbH im oberfränkischen Kronach auf. Weber bietet ein breites Spektrum an verschiedenen Schleif- und Bürsttechniken, die entsprechend dem gewünschten Schleifergebnis miteinander kombiniert werden.

Für das Anschleifen von Radien kombiniert das Unternehmen das patentierte Planetenkopfsystem ›P(2)‹ oder ›P(6)‹ mit dem Multirotationsbürstsystem ›MRB‹. Der Radius, der bei mittleren und größeren Blechdicken wichtig ist, kann damit angearbeitet werden. Wichtig für ein optimales Resultat ist, dass die Bearbeitungsqualität über die gesamte Werkstückfläche umgesetzt wird.

Technisch kluge Lösung

Weber hat dies technisch klug gelöst: Der Planetenkopf und das Multirotationsbürstsystem sind mit mehreren nebeneinander angeordneten Werkzeugträgern aufgebaut. Die auf den einzelnen Werkzeugträgern jeweils paarweise angeordneten rotierenden und drehenden Werkzeuge können deshalb eng ineinander kämmen und stellen eine gleichmäßige Kantenbearbeitung sicher. Geda war von dieser Lösung schnell überzeugt und entschied sich für die Weber-Anlage mit Schleifwalze, Planetenkopf P(6) und Multirotationsbürstsystem MRB.

Die ›TT 1 P(6) MRB‹ wird über einen Touchscreen bedient, der alle Funktionen der Maschine kontrolliert. Die einzig verbleibende Arbeit für den Maschinenbediener ist das Wechseln der Schleifbänder und der Bürsten.

Da bei Geda nicht alle Teile die gleichen Anforderungen haben, werden verschiedene Maschinenprogramme eingesetzt. Sie können leicht erstellt, bei Bedarf modifiziert oder überschrieben werden. Der Wechsel auf diverse Radien und Bearbeitungsergebnisse ist damit problemlos möglich. Wichtig für den Bediener sind auch die Kontrolle der Werkzeuge und Informationen über die korrekte Nachstellung der Werkzeuge bei Verschleiß. Die Weber-Technik löst das präzise und zuverlässig durch eine automatische Längenkontrolle und einen Werkzeug-Reset. So wird immer mit der korrekten Zustellung gearbeitet, die für das jeweilige Ergebnis nötig ist.

Der Zugang zum Werkzeugwechsel ist einfach. Die Bearbeitungsstationen können seitlich oder hinten nach außen gezogen werden. So geht der Bürstenaustausch fix, die Befestigung erfolgt über Schnellwechselsysteme. Weber hat die komplette Anlage einschließlich Staubabsaugung und Verrohrung geliefert und nach Einweisung termingerecht übergeben. Geda ist mit der Leistung der Schleifanlage voll zufrieden. Die Rohr- und Blechbearbeitung läuft schnell und prozesssicher ab, und das Unternehmen erfüllt die Forderung nach Radius zwei der Laserschnitte zuverlässig.

Euroblech Halle 15, Stand E06

Erschienen in Ausgabe: 06/2016