Ohne Scheu vor dünnen Wänden

Technik

Das Heuchelheimer Unternehmen LK Mechanik ist ein echter Spezialist für die Realisierung von kleinsten Blechformteilen mit extrem geringen Wanddicken und winzigen Bohrungen. Im Mittelpunkt stehen seine verfahrenstechnischen Kernkompetenzen auf den Gebieten Laserfeinschneiden und Wasserstrahl-Microcutting. In der Rolle des Miniaturteileherstellers beliefert es vorrangig Baugruppenfertiger, Komponenten- und Gerätehersteller in Feinwerk- und Elektrotechnik sowie Optik, Luftfahrt, Mess- und Medizintechnik.

02. Oktober 2018
© LK Mechanik
Bild 1: Ohne Scheu vor dünnen Wänden (© LK Mechanik)

Wenn LK Mechanik auf Fachmessen seine Miniaturformteile für den Einsatz in den Baugruppen und Systemen der Feinwerk- und Mikrosystemtechnik ausstellt, stehen viele Besucher mit ungläubigem Staunen vor den Vitrinen. Denn was sie hier zu sehen bekommen, sind zum Beispiel gerade mal 0,05 Millimeter ›dicke‹ Edelstahlplatinen mit feinen Spalten von nur 20 Mikrometer Breite und zarten, lediglich 0,05 Millimeter breiten Stegen. Winzige Bohrungen sind auch sichtbar; ihr Durchmesser liegt bei knapp 0,2 Millimetern. 

Für das Heuchelheimer Unternehmen sind das durchaus typische Abmessungen für jene filigranen und hauchdünnen Kleinstteile, die man für Abnehmer in Optik, Elektronik, Messtechnik oder Feinwerktechnik in kleinen und mittleren Stückzahlen fertigt. 

Licht und Wasser

Realisiert werden diese außergewöhnlichen Formteile in erster Linie mit Verfahren wie dem Laserfeinschneiden und dem Wasserstrahl-Microcutting. In beiden Fällen kann LK Mechanik inzwischen auf einige Jahrzehnte produktionstechnische Erfahrung sowie moderne Anlagentechnik neuester Generation zugreifen. Das schließt mit ein, dass es seinen Kunden eine breite Auswahl verschiedener Werkstoffe anbieten kann.

Klein- und Mikroteile fertigt LK Mechanik beispielsweise aus Edelstahl, NE- und Hartmetall, Kunststoff, Keramik, Carbon oder PKD. Darüber hinaus gehören auch Titan sowie innovative Verbundmaterialien, Chipträger und Silizium zum materialtechnischen Spektrum des Unternehmens.

Die Feinstbearbeitung sehr dünner Metallbleche sowie die Herstellung winziger aber komplexer 2D- und 3D-Formteile erfolgten meist auf den modernen Laserfeinschneidanlagen von LK Mechanik.

Die Maschinen des Wasserstrahl-Microcuttings setzt das Unternehmen hingegen ein, wenn sensible 2D-Bauteile entstehen sollen, die während der Bearbeitung vor thermischen Belastungen bewahrt werden müssen. Interessant an dieser Stelle: Weil das in Heuchelheim verwendete Wasserstrahlverfahren dadurch gekennzeichnet ist, dass keine Wärmeentwicklung entsteht, schont es sowohl die Gefügestrukturen als auch die Oberflächen der bearbeiteten Werkstücke.

Ein weiterer Vorteil der von LK Mechanik eingesetzten Waterjet-Feinschneidtechnik ist die Möglichkeit, außergewöhnlich feine und sehr präzise Konturenschnitte ohne Grate zu realisieren – Aufwand für die Nachbearbeitung fällt infolgedessen kaum an. Falls Schnittspalte im unteren Mikrometer-Bereich zu realisieren sind, verzichtet man zudem auf den Einsatz von Abrasivmitteln und schneidet mit Reinwasser.

Das Wasserstrahl-Microcutting, so wie es in Heuchelheim praktiziert wird, führt übrigens schneller und kostengünstiger zum Ergebnis als das Drahterodieren.

Trend zur Miniaturisierung hält an

Mit der Flexibilität, bei der Serienproduktion von Kleinstbauteilen auf zwei hochpräzise Feinschneidtechnologien zugreifen zu können, gehört LK Mechanik zu den überaus attraktiven Zulieferern für Baugruppen- und Komponentenhersteller in all jenen Branchen, die in zunehmendem Maße dem Trend zur Miniaturisierung unterliegen. Allen anderen voran zählen dazu neben der Feinmechanik und Elektrotechnik auch die Luft- und Raumfahrt sowie die Medizintechnik. Nicht zu vergessen: Die Uhren- und Schmuckindustrie – aber die gehören ja eher zur traditionellen Kundschaft.

Zahlen & Fakten

Die LK Mechanik GmbH wurde 1978 gegründet und hat ihren Stammsitz in Heuchelheim. Die Geschäftsführung des mittelständischen Herstellers liegt seit 2017 in den Händen von Tomas Loh und Matthias Kroll. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 25 Mitarbeiter. In Deutschland zählt LK Mechanik zu den führenden Herstellern von Werkstück-Trägersystemen, Werkstück-Waschkörben und Transportschutz-Systemen für die Produktions- und Reinigungstechnik. Zu den Kunden des Unternehmens gehören Anwender und Maschinenbauer in Oberflächentechnik, Fahrzeugbau, Zulieferwesen, Verfahrenstechnik, Optik, Messtechnik und zahlreichen anderen Branchen.

Für die Medizintechnik realisiert man Instrumentenboxen, Ablagesysteme und Sterilisationsbehälter LK Mechanik ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001. Das Unternehmen verfügt über eine eigene Entwicklungsabteilung und einen modernen Maschinenpark mit CNC-Laserschneid- und Laserschweißanlagen sowie Wasserstrahlanlagen. Die Qualitätssicherung erfolgt unter anderem mit optischer und taktiler Messtechnik.

Erschienen in Ausgabe: 06/2018