Nützlicher Antrieb

Technik

MIt der CSC 1000 hat Schuler einen Ein-Pleuel-Stanzautomaten für den Automatik- und Handeinlegebetrieb entwickelt, der der Ausbringungsleistung sowie der Energieeffizienz einen Schub verleiht.

13. Oktober 2015

Der Grund für die gesteigerte Leistung und Effizienz ist ein hochdynamischer Einbau-Torquemotor, der direkt auf einem Kniegelenk-Antrieb der Maschine sitzt. Dadurch lässt sich – wie bei den größeren Servopressen von Schuler – ein Pendelhub-Betrieb realisieren. »Die reversierende Bewegung des Torquemotors in Verbindung mit der individuellen Anpassung der Hubhöhe führt zu einer deutlichen Ausbringungssteigerung«, erklärt Adrian Achermann, CEO von Schuler Beutler in Gettnau (Schweiz). »Der Energieverbrauch pro Hub ist im Vergleich zu konventionell angetriebenen Pressen geringer. Gleichzeitig erhöhen sich durch die optimale Anpassung der Stößelbewegung die Teilequalität und die Werkzeugstandzeiten.«

Der Kniegelenk-Antrieb ermöglicht bereits durch seinen Aufbau geringe Stößelgeschwindigkeiten während der Umformphase. Durch die Servo-Direkt-Technologie lässt sich der Umformprozess außerdem individuell an das jeweilige Bauteil anpassen. Zusammen mit den spielfreien, vorgespannten Stößelführungen und der Wälzlagerung im Antriebsstrang der CSC 1000, die zu einer hohen Thermostabilität führt, gewährleistet dies eine hohe Präzision der Bauteile.

Ein weiterer Vorteil: Die ›Quick Lift‹-Funktion vereinfacht und beschleunigt den Werkzeugwechsel. Im Anschluss sorgt der Tuschierbetrieb für einen reibungslosen und schnellen Produktionsanlauf. Die Schließposition bleibt auch bei Änderung der Hublänge gleich. Durch die Rast-Funktion sowohl im oberen als auch unteren Umkehrpunkt lassen sich verschiedene Prozessschritte in den Stanzprozess integrieren, was nachhaltig die Kosten von Bauteilen senkt.

Intuitive Bedienung

Die Bedienung erfolgt intuitiv über einen Touchscreen. Vorprogrammierte Kurven für Kniehebel-Standard, Schneiden, Prägen, Biegen und Ziehen sind bereits in der Steuerung hinterlegt. Im erweiterbaren Expertenmodus sind weitere Geschwindigkeitsprofile frei programmierbar. Der integrierte Wartungsplan sorgt für Prozesssicherheit: Abhängig von Betriebsstunden und Hubzahl zeigt die Software fällige Wartungsarbeiten an. Durch das schmierölfreie Antriebskonzept eignet sich die CSC 1000 auch für die Verpackungs- und Lebensmittelindustrie, da das Risiko einer Vermischung mit Prozessstoffen ausgeschlossen ist. Zudem reduziert sich der Wartungsaufwand, da kein Ölwechsel anfällt.

Mit einer Aufstellfläche von einmal zwei Quadratmetern benötigt die CSC 1000 spürbar weniger Platz als herkömmliche Pressen, so dass Flächen für Logistik frei werden. Nicht zuletzt konnte Schuler die Geräuschentwicklung der ergonomisch gebauten Maschine erheblich reduzieren.

Erschienen in Ausgabe: 06/2015