Noch produktiver

Eine klassische Standartsoftware konnte den steigenden Ansprüchen des Lohnfertigers Quadrus nicht mehr gerecht werden. So machte sich der Blechbearbeiter auf die Suche nach einer umfassenden Lösung und wurde fündig.

06. Juni 2007

Die Situation von Quadrus im Jahre 2005 - mehr Wachstum, stetig steigender Preisdruck mit einer immer komplexer werdenden Baugruppenfertigung, Planung und Realisierung einer neuen Fertigungshalle mit zusätzlichen 3.000 qm Produktionsfläche - machte eine Umstellung und Einführung eines neuen PPS-Systems sehr fragwürdig. Dipl.- Ing. Alois Gsödl, einer von vier Geschäftsführern bei Quadrus, suchte ein PPS-System, das die Produktionsplanung und -steuerung eines Blechbearbeiters in allen Bereichen flexibel, einfach und transparent abdecken kann. Zusätzlich sollte eine direkte Anbindung und Integration des PPS-Systems an die vorhandenen Laser- und Stanzmaschinen von Trumpf möglich sein.

So entstand im Juni 2005 auf der BlechExpo in Sinsheim der erste Kontakt zwischen Quadrus und der BleTec Software GmbH, die mit ihrer Softwarelösung IT-Blech »PPS-Lösung für die Blechbearbeitung « seit nunmehr 10 Jahren eine branchenspezifische Software entwickelt. Der erste Eindruck, den man auf der Messe gewonnen hatte, konnte bei der zweiten Präsentation im Hause Quadrus bestätigt werden. Sämtliche Bereiche wie Angebotskalkulation, Auftragsverwaltung, Arbeitsvorbereitung, Kapazitätsplanung, Fertigungszeiterfassung, Materialwirtschaft und Übergabe aller notwendigen Daten für die Trumpf Laser- und Stanzmaschinen werden in IT-Blech zentral abgebildet.

Alle Mitarbeiter können so über ein System auf sämtliche Informationen zugreifen. Für die vier Geschäftsführer, die sich zu diesem Zeitpunkt schon etliche PPS- und CAM-Systeme anderer Softwarehersteller angesehen hatten, war die Entscheidung klar, dass man gemeinsam mit BleTec den Umstieg so schnell wie möglich auf IT-Blech realisieren will.

In drei Schritten

Dirk Untersteiner, Geschäftsführer bei BleTec, war zuerst skeptisch. Das gesteckte Ziel, Quadrus innerhalb von drei Monaten auf IT-Blech komplett umzustellen, war realistisch. Aber die Umstände, dass sich Quadrus mitten in einer starken Wachstumsphase befand und diese mitten in der Fertigstellung der neuen 3.000-qm-Fertigungshalle lag, brachte gewisse Zweifel. Möglichst schnell sollten alle 60.000 bestehenden Artikel in die Programmstruktur von IT-Blech eingepflegt werden.

Eine Übernahme der vorhandenen Daten aus dem bestehenden Auftragsprogramm machte keinen Sinn, da nur die Artikel-Nr., Bezeichnung und Staffelpreise hinterlegt waren. Um sämtliche Möglichkeiten in IT-Blech nutzen zu können, mussten alle Daten manuell in IT-Blech neu angelegt werden. Die Einführung der Software wurde in drei Schritte eingeteilt. Schritt 1 betraf die Installation und Schulung innerhalb von drei Tagen im Oktober 2005.

Hier wurden alle Grundbausteine behandelt, wie Kostenstellen- und Materialverwaltung für das Abbilden einer transparenten Vor- und Nachkalkulation mit Möglichkeit der Hinterlegung von maximal vier Kostensätzen direkt zum Kunden. Hinzu kam der Baustein Anlegen und Verwalten von einfachen Laserteilen bis hin zu komplexen Schweißbaugruppen mit der Erstellung von Bauteilefamilien inklusive der Verknüpfung aller notwendigen Fertigungsinformationen direkt mit dem Bauteil wie Fertigungszeichnungen, Prüfzeugnisse, Laser- und Stanzinformationen sowie die Angebots-, Auftrags-, Lieferschein- und Rechnungsstellung.

Schritt 2 betraf die weiterführende Schulung von zwei Tagen im November 2005 mit der Analyse und Erläuterung der Informationen der vorhandenen Auftragsdaten. Dazu gehören die Möglichkeiten von Werkstattlaufkartenausdruck mit Barcode, die Rechnungskontrolle, das Mahnwesen mit Übergabe der Daten an DATEV, die Materialverwaltung, der Materialeinkauf und die Rechnungseingangskontrolle, die Termin- und Auftragsverfolgung im Bereich Verkauf und Einkauf sowie die Übergabe sämtlicher Fertigungsinformationen an ToPs 100/300 der Fa. Trumpf.

Schließlich in Schritt 3 erfolgte in zwei Tagen die Einführung der Fertigungszeiterfassung im Januar 2006. Dazu zählten die Installation von fünf Werkstatt- PC für das Erfassen der IST-Fertigungszeiten mit Barcodescanner, die Nachkalkulation, die Darstellung der Umsatzkennzahlen sowie eine Besprechung mit Erläuterung der Möglichkeiten für die integrierte ToPs-100/300-Schnittstelle Mit nur sieben Schulungstagen konnte das gesteckte Etappenziel »Einführung der Softwarelösung IT-Blech in nur drei Monaten« realisiert werden.

Auf Expansionskurs

Heute sind sich Werner Prüfling und Markus Gsödl (Geschäftsführer bei Quadrus) einig, ohne IT-Blech wäre innerhalb so kurzer Zeit eine Umsetzung der gesteckten Ziele nicht möglich gewesen. Der stetig steigende Anspruch, die Kostenkontrolle und die Termintransparenz wären ohne IT-Blech undenkbar gewesen. Dass die Integration eines neuen PPS-Systems mit parallel laufender Produktion relativ problemlos verlief, hätte niemand im Hause Quadrus erwartet. Auf 6.000 qm Produktionsfläche wird mit modernsten Trumpf-Blechbearbeitungsmaschinen im Dreischichtbetrieb produziert. Um den weiter steigenden Kundenanforderungen gerecht zu werden, möchte Quadrus die Produktion auf 12.000 qm erhöhen.

Dritte Softwaregeneration

Um den Ansprüchen bei Quadrus gerecht zu werden, hat BleTec im März 2007 die 3. Generation der Softwarelösung IT-Blech erfolgreich in Betrieb genommen. Sämtliche Bereiche wurden komplett überarbeitet. Speziell auf die Umsetzung von Import, Export und Verwaltung von Schachtelaufträgen an externe CAM-Programmiersysteme wurde sehr großen Wert gelegt, um diese noch mehr in IT-Blech zu integrieren und die zur Verfügung stehenden Informationen transparent zu verwalten und abzubilden.

Der größte Vorteil laut Alois Gsödl ist die gute Möglichkeit der Auftragsverfolgung in der Produktion. Die Termine sind zeitlich und farblich so übersichtlich gegliedert, dass ein eventueller Handlungsbedarf schnell erkennbar ist und somit effizient eingegriffen werden kann, um Lieferverzug zu vermeiden.

Auch in diesem Jahr wird sich die BleTec Software GmbH auf der BlechExpo in Stuttgart mit einem Stand in Halle 3, Stand 3415, dem fachkundigen Publikum präsentieren.

Kasten Know-How

Alles in Blech

Fertigungstechniken bei Quadrus:

•CNC-Laserschneiden

•CNC-Stanzen und -Nibbeln

•CNC-Umformtechnik

•Robotorschweißen

•MIG-MAG-WIG-Schweißen

•Punktschweißen, Bolzenschweißen

•Systemkomplettlösungen und Engineering

Zu bearbeitende Werkstoffe und maximale Blechstärken:

•Aluminium (bis 12 mm),

•Stahl (bis 25 mm) und

•Edelstahl (bis 20 mm)

(weitere Materialien auf Anfrage)

Erschienen in Ausgabe: 04/2007