Neues zur Lasermaterialbearbeitung

Science

Neben Laserbearbeitungsköpfen zum Schneiden, Schweißen und Löten werden in Halle A3 der Laser World of Photonics auf dem Highyag-Stand 411 auch Lichtleitkabel und Strahlkoppler gezeigt.

08. Juni 2015

Die Lichtleitkabel von Highyag mit ihren innovativen Steckern sind für verschiedenste industrielle Anwendungen ausgelegt. Der neue QBH-kompatible LLK-Q-Stecker erfüllt laut Hersteller die anspruchsvollen Anforderungen für den dynamischen Einsatz in Schneidmaschinen. Er führt das Laserlicht nahezu verlustfrei von der Strahlquelle zum Bearbeitungskopf und ermöglicht die Minimierung von Leistungs- und Strahlqualitätsverlusten.

Zusätzlich zeichnet sich der LLK-Q-Stecker durch eine außerordentliche Robustheit gegenüber unerwünschter Strahlung aus. Zum Lichtleitkabel-Portfolio zählen auch die den Automobilbaustandards entsprechenden LLK-Auto-Stecker sowie die LLK-HP-Stecker für den High-Power- und die LLK-LP-Stecker für den Low-Power-Bereich. Streulichtsensoren werden für alle Stecker optional angeboten.

Verbesserter Schneidkopf in verschiedenen Varianten

Der verbesserte Laserschneidkopf Bimo-FSC hat jetzt neben einer kompakteren Elektronik mit mehr Schnittstellen einen neuen und optimierten Schneidaufsatz. Der Bimo-FSC ist in verschiedenen Varianten zur Fokuskontrolle erhältlich. Die Variante mit maschinengesteuerter Einstellung der Fokuslage ist in der neuen verbesserten Version für Leistungen bis acht Kilowatt ausgelegt. Maximale Produktivität kann durch den Einsatz des Bimo-FSC mit maschinengesteuerter Einstellung der Fokuslage und -größe erreicht werden. Diese Variante erlaubt das flexible Schneiden verschiedener Blechdicken ohne manuellen Eingriff.

Frei positionierbarer Schweißkopf

Der Remote-Laserschweißkopf RLSK kann den Fokus mittels Scannertechnologie in einem dreidimensionalen Arbeitsfeld frei positionieren. Durch eine jetzt noch schnellere Verstellbarkeit der Fokuslage können die Sprungzeiten – die Zeit zwischen den Schweißnähten – minimiert und die Auslastung des Roboters und des Lasers gesteigert werden.

Die Auslastung lässt sich darüber hinaus steigern durch Nutzung der äußerst benutzerfreundlichen Software ›RLSK-Studio‹ mit ihren neuen Features zur Steuerung des Prozesses. Die neue RLSK-Generation verfügt außerdem über eine neue Optik, die einen geringeren laserinduzierten Fokusshift ermöglicht, sowie über eine verbesserte Prozessbeobachtung, indem die Lichtausbeute im Kameraport erhöht wurde. Zusätzlich werden mehr Schnittstellen zur Steuerung und flexiblere Befestigungsmöglichkeiten des Cross-Jet angeboten.

Der RLSK wird in einer ›Welding-on-the-fly‹-Applikation mit dem Yaskawa-Roboter Motoman MC2000 auf dem Highyag-Stand auf der Laser World in München präsentiert.

Erschienen in Ausgabe: 04/2015