Neues Modul für additive Fertigung

Raylase, Spezialist für Komponenten zur Laser-Ablenkung, zeigte auf der Laser World of Photonics eine Reihe neuer Entwicklungen, die Laserprozesse beschleunigen und dadurch effizienter gestalten. Erstmals wurde die neue Machine-Vision-Control in Europa vorgestellt. Das Additive-Manufacturing-Modul war ein weiteres Highlight auf der Messe.

19. Juli 2017
Intelligente BV-Lösung für Machine Vision Control von Raylase (Bild: Raylase)
Bild 1: Neues Modul für additive Fertigung (Intelligente BV-Lösung für Machine Vision Control von Raylase (Bild: Raylase))

Die Machine Vision Control (MVC) ist die intelligente Bildverarbeitungslösung, die Laserprozesse, wie Markieren, Perforieren, Schneiden, Bohren und Schweißen verschiedenster Materialien, optimiert und überwacht. Möglich ist das durch ein abgestimmtes System aus industrieller Kamera, Objektiven, optischen Adaptern, Beleuchtungen und den Software-Modulen Weldmark Vision sowie Click & Teach. MVC kann anhand von Referenzpunkten automatisch die Position und Drehung eines Bauteils erkennen.

Click & Teach ist die neue Bildverarbeitungssoftware, mit der sich der Produktionsprozess präzise und komfortabel einrichten lässt und zeitraubende, materialintensive Trial-and-Error-Iterationen erspart. Der Laserjob wird On-Axis durch die Ablenkeinheit auf das zu bearbeitende Werkstück projiziert und kann nach Wunsch verändert werden.

?Filigrane Bauteile fertigen

Als weiteres Highlight zeigt Raylase mit dem neuen Modul die Lösung für die additive Fertigung. Das Modul wurde speziell für die Verarbeitung von Metallpulverlegierungen im Powder-Bed-Fusion-Verfahren entwickelt. Damit lassen sich filigrane und komplexe Teile mit Bauflächen bis 500 mal 500 Millimeter herstellen. Der industrielle Werkzeug- und Formenbau, die Automotive-Industrie, die Luft- und Raumfahrt sowie die Medizintechnik sind die typischen Einsatzgebiete dieser Lösung.

Aufgrund der kompakten Bauweise lassen sich bis zu vier Module parallel über einem Baufeld betreiben, um den Fertigungsprozess zu beschleunigen und Produktionsredundanz zu schaffen. Die Fünf-Achs-Bauweise besteht aus einem Basismodul mit Zoomachse für den Laserstrahl sowie einem Sensormodul mit getrennter Fokusnachführung für zwei Kameras oder Sensoren.